31.01.2019 Andreas Deutsch

Amazon macht Tesla, Daimler und Co Beine - Aktie gibt Gas

-%
Amazon
Trendthema

Kaum eine Woche vergeht, ohne dass Amazon seinem Ruf als höchst innovatives Unternehmen gerecht wird. Am Donnerstag ist ein Foto im Internet aufgetaucht, das einen selbstfahrenden Lkw mit dem Amazon-Logo zeigt. Derweil wartet der Markt gespannt auf die Zahlen des Konzerns für das wichtige vierte Quartal.

Amazon will offenbar künftig auf selbstfahrende Lkw setzen. Ein User der Internetplattform Reddit.com hat auf der Interstate 10 Highway einen selbstfahrenden Transporter beobachtet und ein Foto im Netz hochgeladen.

Amazon arbeitet nach Medienberichten mit Embark zusammen. Das US-Unternehmen stellt seine selbstfahrenden Systeme anderen Herstellern zur Verfügung, anstatt selbst komplette Vehikel zu bauen.

Quelle: Reddit

Damit reagiert Amazon auf die Engpässe in der Logistikbranche, was unter anderem auf die niedrigen Löhne und die schwierigen Arbeitsbedingungen zurückzuführen ist. Der Mangel an verfügbaren Fahrern und Lastwagen stellt E-Commerce-Unternehmen vor eine Herausforderung. Die Kunden erwarten ihre Pakete so schnell wie möglich.

Mehr Roboter = mehr Gewinn

Es ist offensichtlich, wo Jeff Bezos hinwill. Der Amazon-CEO will so unabhängig wie möglich werden von Deutscher Post und Co. Dabei setzt Bezos nicht nur auf selbstfahrende Lkw, sondern auch auf Zustellroboter. Die haben für den Konzern viele Vorteile: Sie werden nicht krank, wollen keinen Urlaub, streiken nicht. Und sie werden nicht müde, sondern können – rein theoretisch – 24/7 Pakete zustellen.

Bezos‘ Strategie wird die Margen von Amazon mittel- bis langfristig deutlich steigern. Die Analysten erwarten für das vierte Quartal (Zahlen kommen nach Börsenschluss) eine EBIT-Marge von 12,6 Prozent. Neben der Entwicklung der Commerce-Sparte darf man besonders gespannt sein auf die Zahlen der Cloudsparte AWS. Setzt die Sparte das starke Wachstum der vergangenen Quartale fort, schafft Amazon die Basis für das IPO von AWS. Dies könnte noch in diesem Jahr erfolgen.

Experten sehen den Wert der Cloudsparte bei 350 Milliarden. Das E-Commerce-Geschäft, das nach wie vor stark wächst, kann man mit 500 Milliarden Dollar bewerten. Macht 850 Milliarden Dollar.

Darüber hinaus kann Amazon eine dominante Rolle als Fintech, Healthcare-Unternehmen und Versicherung spielen. Im Peer-Group-Vergleich sollte jeder dieser Bereiche auf 100 Milliarden Dollar kommen.

Amazon bleibt ein Kauf

DER AKTIONÄR spekuliert darauf, dass die Q4-Zahlen sehr ordentlich ausfallen. Überzeugt Amazon zudem mit dem Ausblick, sollte das nicht nur der Amazon-Aktie, sondern dem gesamten Markt auf die Sprünge helfen. Die Anleger sind optimistisch, der Titel schoss am Mittwoch über vier Prozent nach oben.

Buchtipp: The Four

Cambridge Analytica, Datenleaks, Steuerflucht: Die Tech-Giganten Amazon, Apple, Facebook und Google – oder wie Marketing-Guru Scott Galloway sie nennt: die vier apokalyptischen Reiter – werden von Skandalen geplagt. Und doch sind sie mächtiger und erfolgreicher als je zuvor. Man kann sie weder ignorieren noch boykottieren. Sie haben mit ihren Geschäftsmodellen die Regeln des Wirtschaftslebens und die Voraussetzungen für Erfolg neu definiert. Scott Galloway führt vor, wie die Vier unsere grundlegenden emotionalen Bedürfnisse mit einer Schnelligkeit und in einem Ausmaß manipulieren, an die andere nicht herankommen. Und er zeigt, welche Lehren man aus ihrem Aufstieg für sein eigenes Unternehmen oder seinen eigenen Job ziehen kann. Ob man mit ihnen konkurrieren, mit ihnen Geschäfte machen oder einfach in der Welt leben will, die von ihnen beherrscht wird – man muss die Vier verstehen

Autoren: Galloway, Scott
Seitenanzahl: 320
Erscheinungstermin: 05.03.2020
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-682-0