Investieren wie Peter Lynch - So geht's
16.12.2020 Andreas Deutsch

Amazon: Kampf um JEDI

-%
Amazon.com

Amazon lässt im Ringen um einen milliardenschweren Cloud-Auftrag des Pentagons nicht locker. Der US-Konzern behauptet in einer Klage, ein besseres und günstigeres Angebot gemacht zu haben als der erfolgreiche Konkurrent Microsoft. Das amerikanische Verteidigungsministerium habe bei der Bewertung große Fehler gemacht.

Das Pentagon habe die Vorteile der Amazon-Offerte unterschätzt und wichtige Vertragsanforderungen ignoriert, so Amazon. Das Angebot sei um etliche Millionen günstiger gewesen als das von Microsoft. Trotzdem habe sich das Verteidigungsministerium für Microsoft entschieden.

Daran habe auch die Neubewertung des Auftrags im Sommer nichts geändert. „Diese Studie war mit Fehlern behaftet, die noch ungeheuerlicher sind, als die Fehler, die beim ersten Mal gemacht wurden“, so Amazon in einem Statement.

Der Grund für Amazons Kampfgeist liegt auf der Hand: Der Vertrag, genannt Joint Enterprise Defense Infrastructure oder kurz JEDI, ist mit einem Wert von bis zu zehn Milliarden Dollar über ein Jahrzehnt nicht nur überaus lukrativ. Mit dem Pentagon hätte Amazon darüber hinaus einen weiteren erstklassigen Namen auf seiner Kundenliste. Bessere Werbung gibt es kaum.

Amazon.com (WKN: 906866)

Sollte Amazon doch noch erfolgreich sein im Kampf um JEDI, würde das der zuletzt etwas schwächelnden Cloud-Sparte neue, starke Wachstumsimpulse verleihen. DER AKTIONÄR bleibt für die Aktie klar bullish. 

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "AKTIONÄR-Depot".  

Buchtipp: The Four

Cambridge Analytica, Datenleaks, Steuerflucht: Die Tech-Giganten Amazon, Apple, Facebook und Google – oder wie Marketing-Guru Scott Galloway sie nennt: die vier apokalyptischen Reiter – werden von Skandalen geplagt. Und doch sind sie mächtiger und erfolgreicher als je zuvor. Man kann sie weder ignorieren noch boykottieren. Sie haben mit ihren Geschäftsmodellen die Regeln des Wirtschaftslebens und die Voraussetzungen für Erfolg neu definiert. Scott Galloway führt vor, wie die Vier unsere grundlegenden emotionalen Bedürfnisse mit einer Schnelligkeit und in einem Ausmaß manipulieren, an die andere nicht herankommen. Und er zeigt, welche Lehren man aus ihrem Aufstieg für sein eigenes Unternehmen oder seinen eigenen Job ziehen kann. Ob man mit ihnen konkurrieren, mit ihnen Geschäfte machen oder einfach in der Welt leben will, die von ihnen beherrscht wird – man muss die Vier verstehen

Autoren: Galloway, Scott
Seitenanzahl: 320
Erscheinungstermin: 05.03.2020
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-682-0