Günstige Titel für Schnäppchenjäger
Foto: Börsenmedien AG
09.06.2017 Benedikt Kaufmann

Amazon ist eine Bank

-%
Amazon

Amazon vergab in den letzten zwölf Monaten Kredite im Umfang von einer Milliarden Dollar. Zinssatz: 6 bis 17 Prozent. Rund zwei Millionen Marketplace-Händler können auf die Kredite von Amazon Lending zurückgreifen.

Laut der Regulierungsvorschrift Basel III müssen Banken bei Kleinkrediten an Unternehmer höhere Eigenkapitalquoten vorhalten, da derartige Kredite als riskanter bewertet werden als andere Vermögenswerte. Ein Grund, weshalb sich Banken immer mehr aus diesem Geschäftsfeld zurückzogen.

Hier ergibt sich eine Lücke, die der stets expansionsfreudige Internet-Gigant gerne schließt. Für Amazon sind die Kleinkredite wenig riskant, da sie einen kompletten Überblick über den Cash-Flow eines Händlers haben. Der Konzern stellt innerhalb von 24 Stunden das Geld zur Verfügung und zieht anschließend automatisch alle zwei Wochen die Kreditzahlungen vom Konto des Händlers ein. Bei einem Kreditausfall sperrt Amazon alle eingelagerten Waren des Händlers.

Vor über sechs Jahren startete der E-Commerce-Konzern Amazon Lending. Gegenüber der Financial Times sagte Peeyush Nahar, Vize-Präsident von Amazon Marketplace: „Gestartet haben wir den Service, als wir hörten, dass fehlendes Kapital unsere Händler stark ausbremste.“ Die Kredite werden hauptsächlich dazu genutzt, um größere Mengen an Ware zu kaufen und Mengenrabatte zu erzielen.

Nicht nur im Kreditgeschäft gilt Amazon Lending als sichere Bank. Auch die Aktien des Konzerns sind nach Ansicht des AKTIONÄR eine Anlage, die ein hohes Chance-Risiko-Profil aufweist. Das Kursziel liegt bei 1.000 Euro.

Foto: Börsenmedien AG

Buchtipp: Post Corona: Von der Krise zur Chance

Der Ausbruch von Covid-19 hat Schlafzimmer in Büros verwandelt, Jung gegen Alt ausgespielt und die Kluft zwischen Arm und Reich, Maskenträgern und Maskenhassern vergrößert. Einige Unternehmen, wie Amazon und der Hersteller von Videokonferenzsoftware Zoom, fanden sich unter einer Lawine der Verbrauchernachfrage erdrückt. Andere, wie die Restaurant-, Reise-, Hotel- und Live-Entertainment-Branche, kämpften darum, nicht unter die Räder zu kommen. Die Pandemie war ein Beschleuniger von Trends, die bereits in vollem Gange waren. In „Post Corona“ skizziert Galloway die Konturen der Krise und die Chancen, die vor uns liegen. Galloway kombiniert seinen unverkennbaren Humor und frechen Stil mit messerscharfen Einblicken und bietet Warnung und Hoffnung gleichermaßen.
Post Corona: Von der Krise zur Chance

Autoren: Galloway, Scott
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-779-7