7 Aktien mit Potenzial >> im neuen Magazin
Foto: Getty Images
26.10.2020 Emil Jusifov

Alphabet vor Quartalszahlen: Das können Anleger erwarten

-%
Alphabet

Der Internetriese Alphabet wird am 29. Oktober nach US-Börsenschluss seine Zahlen zum abgelaufenen dritten Quartal präsentieren. DER AKTIONÄR zeigt, was Analysten im Vorfeld der Zahlen erwarten.

Laut Bloomberg erwarten die Analysten im Durchschnitt im dritten Quartal einen Umsatzrückgang von rund 13 Prozent auf 35,32 Milliarden Dollar. Der Gewinn pro Aktie soll bei 14,45 Dollar liegen, was einer Steigerung von 21 Prozent gegenüber dem Vorjahr ist.

Bullishe Analysten

Unterdessen hat die US-Investmentbank Goldman Sachs die Alphabet A-Aktie vor den Zahlen auf der "Conviction Buy List" mit einem Kursziel von 1.990 Dollar belassen. Ihre Überprüfungen hätten im dritten Quartal eine Verbesserung im digitalen Werbemarkt von Monat zu Monat ergeben, schrieb Analystin Heather Bellini. Die Google-Mutter Alphabet sei eines der am besten positionierten Unternehmen in diesem Bereich. Das Umsatzwachstum digitaler Werbeeinnahmen dürfte sich gegen Ende 2020 und 2021 deutlich beschleunigen, wenn sich die Wirtschaft von den virusbedingten Herausforderungen erhole.

Bullish bleiben auch die Experten der Schweizer Bank Credit Suisse, welche die Einstufung für die Alphabet A-Aktie auf "Outperform" mit einem Kursziel von 1.850 Dollar belassen haben. Wegen verbesserter Werbetrends im Suchmaschinengeschäft habe er seine Schätzungen für den Gewinn je Aktie im dritten Quartal leicht angehoben, schrieb Analyst Stephen Ju. Das Quartal sollte von einer Normalisierung der Geschäfte bestimmt sein.

Auch die US-Bank JPMorgan hat die Einstufung für die A-Aktie des Google-Mutterkonzerns auf "Overweight" mit einem Kursziel von 1.770 Dollar belassen. Die Monopol-Klage sehe weniger belastend als befürchtet aus, schrieb Analyst Douglas Anmuth. Insofern sollten sich die Papiere als widerstandsfähig erweisen.

Alphabet (WKN: A14Y6F)

Spannend bleibt es heute Abend, ob die corona-bedingten Umsatzeinbußen bei den Werbeeinnahmen von Alphabet zurückgehen und wie die Prognose für das nächste Quartal und das nächste Geschäftsjahr 2021 aussieht. Zudem dürften Anleger gespannt darauf warten, was Alphabet zu der Monopol-Klage gegen sich sagt und welche strategischen Investitionen es als Nächstes plant. Investierte lassen unverändert ihre Gewinne laufen. Neueinsteiger warten die Q3-Zahlen ab.

(Mit Material von dpa-AFX)

Hinweis auf mögliche Interessenkonflikte:

Der Autor Emil Jusifov hält unmittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Alphabet.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Alphabet - €

Buchtipp: Die Facebook-Gefahr

Facebook ist in die Kritik geraten. Bots, Trolle und Fake News sind Synonyme für die Pro­bleme des Konzerns. Spätestens seit Brexit und Trump sehen Nutzer die Reichweite und die Algorithmen mit Argwohn. Einer von Ihnen: Roger McNamee. Einst stolz darauf, zu den ersten Facebook-Investoren zu gehören, ist der Kapitalgeber und Tech-Experte nun zum scharfen Kritiker geworden. In seinem Buch rechnet er mit Mark Zuckerberg und Sheryl Sandberg ab. Ihre Reaktion auf den Missbrauch des sozialen Netzwerks ist seiner Ansicht nach völlig unzureichend und geht am Kern des Problems vorbei: der Bedrohung unserer demokratischen Grundordnung. „Die Facebook-Gefahr“ ist ein nicht zu überhörender Weckruf – für das Silicon Valley, für die Politik, für uns alle.
Die Facebook-Gefahr

Autoren: McNamee, Roger
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 21.11.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-662-2

DER AKTIONRÄR +
9,95 1,99 €/Monat in den ersten 6 Monaten
Jetzt testen