Auf Titeljagd gehen mit diesen 11 Aktien
Foto: Getty Images
10.08.2020 Emil Jusifov

Alphabet und Facebook müssen Einnahmen teilen

-%
Alphabet

Facebook und die Alphabet-Tochter Google müssen in Zukunft in Australien ihre Werbeeinnahmen mit den Medien teilen, welche die Ursprungsquelle des Inhalts bilden. Dies hat die australische Regierung entschieden.

Konkret müssen Alphabet und Facebook mit den Publishern Verträge bezüglich der Einnahmen abschließen. Sollten die beiden Internet-Riesen sich nicht daran halten, drohen ihnen empfindliche Strafen (bis zu zehn Prozent des in Australien erzielten Umsatzes).

Der Finanzminister Josh Frydenberg begründete diese Gesetzesinitiative mit der Monopolstellung der beiden Unternehmen, welche den Werbemarkt quasi unter sich aufteilen würden. Laut Frydenberg würden Google (47 Prozent der Marktanteile) und Facebook (24 Prozent der Marktanteile) einen Großteil des australischen Online-Werbemarktes beherrschen. Bei dieser Regelung gehe es also insbesondere darum, faire Wettbewerbsbedingungen zu schaffen.

Facebook (WKN: A1JWVX)

DER AKTIONÄR geht davon aus, dass Alphabet und Facebook noch eine Zeit lang mit regulatorischen Herausforderungen im Bereich des Werbegeschäfts und damit einhergehenden Umsatzeinbußen zu kämpfen haben werden. Trotzdem bleibt DER AKTIONÄR für die Zukunft der beiden Konzerne aufgrund ihrer starken fundamentalen Verfassung, hoher Liquiditätsreserven und der Innovationsfähigkeit sehr optimistisch. Beide Werte bleiben für den AKTIONÄR absolute Basisinvestments.

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die Publikation resultierende Kursentwicklung profitieren: Facebook.

Der Autor Emil Jusifov hält unmittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate, die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Alphabet, Facebook.

Buchtipp: The Four

Cambridge Analytica, Datenleaks, Steuerflucht: Die Tech-Giganten Amazon, Apple, Facebook und Google – oder wie Marketing-Guru Scott Galloway sie nennt: die vier apokalyptischen Reiter – werden von Skandalen geplagt. Und doch sind sie mächtiger und erfolgreicher als je zuvor. Man kann sie weder ignorieren noch boykottieren. Sie haben mit ihren Geschäftsmodellen die Regeln des Wirtschaftslebens und die Voraussetzungen für Erfolg neu definiert. Scott Galloway führt vor, wie die Vier unsere grundlegenden emotionalen Bedürfnisse mit einer Schnelligkeit und in einem Ausmaß manipulieren, an die andere nicht herankommen. Und er zeigt, welche Lehren man aus ihrem Aufstieg für sein eigenes Unternehmen oder seinen eigenen Job ziehen kann. Ob man mit ihnen konkurrieren, mit ihnen Geschäfte machen oder einfach in der Welt leben will, die von ihnen beherrscht wird – man muss die Vier verstehen

Autoren: Galloway, Scott
Seitenanzahl: 320
Erscheinungstermin: 05.03.2020
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-682-0