Mega‑Boom‑Aktien: Früh dran sein, Chancen nutzen!
30.07.2020 Emil Jusifov

Alphabet übertrifft nach Q2-Zahlen die Erwartungen

-%
Alphabet

Der Internetriese Alphabet hat heute seine Zahlen zum abgelaufenen zweiten Quartal präsentiert und die Analystenerwartungen beim Umsatz und Gewinn übertroffen. Die Anleger zeigten sich zufrieden mit den Ergebnissen und ließen die Aktie nachbörslich um rund zwei Prozent steigen.

Der Gewinn je Aktie lag bei 10,13 Dollar (Analystenkonsens: 8,21 Dollar). 

Der Umsatz lag bei 38,30 Milliarden Dollar (minus zwei Prozent gegenüber dem Vorjahr), Konsens lag bei 37,27 Milliarden.

Der Umsatz im Bereich "Youtube Advertising" belief sich auf 3,81 Milliarden Dollar (plus sechs Prozent gegenüber dem Vorjahr), was leicht über den Erwartungen liegt.

Der Umsatz im wichtigen Bereich Google Cloud lag bei 3,01 Milliarden Dollar (plus 43 Prozent gegenüber dem Vorjahr).

"Im zweiten Quartal belief sich unser Gesamtumsatz auf 38,3 Milliarden Dollar, was auf eine allmähliche Verbesserung unseres Anzeigengeschäfts und ein starkes Wachstum bei der Google Cloud und anderen Diensten zurückzuführen ist", sagte Ruth Porat, Finanzvorstand von Alphabet und Google. „Wir navigieren weiterhin durch ein schwieriges globales Wirtschaftsumfeld."

Hier geht es zum detaillierten Quartalsbericht von Alphabet

Alphabet (WKN: A14Y6F)

DER AKTIONÄR bewertet die Zahlen von Alphabet positiv. Der Umsazurückgang ist aufgrund der Pandemie und damit einhergehender sinkender Werbeeinnahmen keine Überraschung. Das Unternehmen hat die Analystenerwartungen übertroffen und konnte im wichtigen Segment Google Cloud wieder deutlich zulegen. Alphabet bleibt ein Basisinvestment.

Hinweis auf mögliche Interessenkonflikte:

Der Autor Emil  Jusifov hält unmittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate, die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Alphabet

Buchtipp: Die Facebook-Gefahr

Facebook ist in die Kritik geraten. Bots, Trolle und Fake News sind Synonyme für die Pro­bleme des Konzerns. Spätestens seit Brexit und Trump sehen Nutzer die Reichweite und die Algorithmen mit Argwohn. Einer von Ihnen: Roger McNamee. Einst stolz darauf, zu den ersten Facebook-Investoren zu gehören, ist der Kapitalgeber und Tech-Experte nun zum scharfen Kritiker geworden. In seinem Buch rechnet er mit Mark Zuckerberg und Sheryl Sandberg ab. Ihre Reaktion auf den Missbrauch des sozialen Netzwerks ist seiner Ansicht nach völlig unzureichend und geht am Kern des Problems vorbei: der Bedrohung unserer demokratischen Grundordnung. „Die Facebook-Gefahr“ ist ein nicht zu überhörender Weckruf – für das Silicon Valley, für die Politik, für uns alle.

Autoren: McNamee, Roger
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 21.11.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-662-2