Sterneküche de luxe statt HelloFresh – exklusives Angebot für Daheimgebliebene
03.03.2020 Nicola Hahn

Alphabet-Tochter Waymo sammelt mehr als zwei Milliarden Dollar ein

-%
Alphabet
Trendthema

Dem Autonomen Fahren gehört die Zukunft. Darin sind sich viele Experten einig. Der Alphabet-Tochter Waymo ist nun die größte externe Finanzierungsrunde der noch jungen Unternehmensgeschichte geglückt: 2,25 Milliarden US-Dollar stellten die Kapitalgeber dem Unternehmen zur Verfügung. 

Die externe Finanzierungsrunde ist aber auch ein Zeichen, dass der Konzern entweder nicht mehr bereit ist zusätzliches Geld in Waymo zu investieren, oder das Unternehmen verschlingt einfach deutlich mehr als die Google-Mutter bereit ist zu zahlen.

Laut Angaben des Unternehmens gehören zu den Kapitalgebern unter anderem bekannte Namen aus der Venture Capital-Branche wie Silver Lake, Andreessen Horowitz und AutoNation. Aber auch Alphabet selbst beteiligte sich an der Finanzierungsrunde.

Waymo ist es bislang gelungen mehr als 20 Millionen Meilen Datenmaterial von Fahrzeugen zu sammeln, die sich auf öffentlichen Straßen bewegen. Zusätzlich wurden rund 10 Milliarden Meilen im Computer simuliert.

Klingt soweit alles super allerdings gibt es auch ein großes Aber. Der Weg hin zur Kommerzialisierung dauert länger als ursprünglich gedacht und verschlingt dabei eine Menge an Geld. Geld, dass die anderen Geschäftsbereiche erst verdienen müssen.

Zu den Business-Bereichen von Waymo gehören zum einen Waymo One, die an der Kommerzialisierung von Personenfahrten arbeiten und zum anderen Waymo Via, die sich unter anderem mit Business Applikationen wie Frachtfahrten beschäftigen. Die Bewertung des Unternehmens ist nach wie vor unklar. Die Silicon-Valley-Website The Information berichtete, dass Waymo-Manager zuletzt eine Bewertung von mindestens 50 Milliarden US-Dollar in den Raum geworfen hatten.

Alphabet investiert Milliarden in junge vielversprechende Startups, die an den Technologien von Morgen arbeiten (siehe Grafik unten). Dazu gehören zum Beispiel Calico, die an Methoden gegen die menschliche Alterung forschen oder Google Fiber, die ein Hochgeschwindigkeits-Fasernetz aufbauen wollen.

Tochterunternehmen von Alphabet
Quelle: GoogleWatchBlog

Waymo gehört sicherlich zu den spannendsten und auch lukrativsten Zukunftswetten von Alphabet. Allerdings verschlingt das Unternehmen bislang auch noch hohe Summen, die das Google-Suchmaschinen-Geschäft erst erwirtschaften muss. DER AKTIONÄR wird die Entwicklung weiter im Auge behalten.

Auch die Alphabet-Aktie hatte dem Abwärtsdruck der vergangenen Tage nichts entgegenzusetzen. Um mehr als 17 Prozent brach die Aktie in der vergangenen Woche ein, konnte sich aber schon wieder deutlich erholen und notiert aktuell bei 1.386 US-Dollar. Alphabet ist und bleibt – auch in turbulenten Börsenphasen – ein absolutes Basisinvestment in jedem Langfristdepot.

Alphabet (WKN: A14Y6F)

Buchtipp: Die Facebook-Gefahr

Facebook ist in die Kritik geraten. Bots, Trolle und Fake News sind Synonyme für die Pro­bleme des Konzerns. Spätestens seit Brexit und Trump sehen Nutzer die Reichweite und die Algorithmen mit Argwohn. Einer von Ihnen: Roger McNamee. Einst stolz darauf, zu den ersten Facebook-Investoren zu gehören, ist der Kapitalgeber und Tech-Experte nun zum scharfen Kritiker geworden. In seinem Buch rechnet er mit Mark Zuckerberg und Sheryl Sandberg ab. Ihre Reaktion auf den Missbrauch des sozialen Netzwerks ist seiner Ansicht nach völlig unzureichend und geht am Kern des Problems vorbei: der Bedrohung unserer demokratischen Grundordnung. „Die Facebook-Gefahr“ ist ein nicht zu überhörender Weckruf – für das Silicon Valley, für die Politik, für uns alle.

Autoren: McNamee, Roger
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 21.11.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-662-2