Auf Titeljagd gehen mit diesen 11 Aktien
Foto: Shutterstock
03.03.2020 Nicola Hahn

Alphabet-Tochter Waymo sammelt mehr als zwei Milliarden Dollar ein

-%
Alphabet

Dem Autonomen Fahren gehört die Zukunft. Darin sind sich viele Experten einig. Der Alphabet-Tochter Waymo ist nun die größte externe Finanzierungsrunde der noch jungen Unternehmensgeschichte geglückt: 2,25 Milliarden US-Dollar stellten die Kapitalgeber dem Unternehmen zur Verfügung. 

Die externe Finanzierungsrunde ist aber auch ein Zeichen, dass der Konzern entweder nicht mehr bereit ist zusätzliches Geld in Waymo zu investieren, oder das Unternehmen verschlingt einfach deutlich mehr als die Google-Mutter bereit ist zu zahlen.

Laut Angaben des Unternehmens gehören zu den Kapitalgebern unter anderem bekannte Namen aus der Venture Capital-Branche wie Silver Lake, Andreessen Horowitz und AutoNation. Aber auch Alphabet selbst beteiligte sich an der Finanzierungsrunde.

Waymo ist es bislang gelungen mehr als 20 Millionen Meilen Datenmaterial von Fahrzeugen zu sammeln, die sich auf öffentlichen Straßen bewegen. Zusätzlich wurden rund 10 Milliarden Meilen im Computer simuliert.

Klingt soweit alles super allerdings gibt es auch ein großes Aber. Der Weg hin zur Kommerzialisierung dauert länger als ursprünglich gedacht und verschlingt dabei eine Menge an Geld. Geld, dass die anderen Geschäftsbereiche erst verdienen müssen.

Zu den Business-Bereichen von Waymo gehören zum einen Waymo One, die an der Kommerzialisierung von Personenfahrten arbeiten und zum anderen Waymo Via, die sich unter anderem mit Business Applikationen wie Frachtfahrten beschäftigen. Die Bewertung des Unternehmens ist nach wie vor unklar. Die Silicon-Valley-Website The Information berichtete, dass Waymo-Manager zuletzt eine Bewertung von mindestens 50 Milliarden US-Dollar in den Raum geworfen hatten.

Alphabet investiert Milliarden in junge vielversprechende Startups, die an den Technologien von Morgen arbeiten (siehe Grafik unten). Dazu gehören zum Beispiel Calico, die an Methoden gegen die menschliche Alterung forschen oder Google Fiber, die ein Hochgeschwindigkeits-Fasernetz aufbauen wollen.

Quelle: GoogleWatchBlog
Tochterunternehmen von Alphabet

Waymo gehört sicherlich zu den spannendsten und auch lukrativsten Zukunftswetten von Alphabet. Allerdings verschlingt das Unternehmen bislang auch noch hohe Summen, die das Google-Suchmaschinen-Geschäft erst erwirtschaften muss. DER AKTIONÄR wird die Entwicklung weiter im Auge behalten.


Auch die Alphabet-Aktie hatte dem Abwärtsdruck der vergangenen Tage nichts entgegenzusetzen. Um mehr als 17 Prozent brach die Aktie in der vergangenen Woche ein, konnte sich aber schon wieder deutlich erholen und notiert aktuell bei 1.386 US-Dollar. Alphabet ist und bleibt – auch in turbulenten Börsenphasen – ein absolutes Basisinvestment in jedem Langfristdepot.


Alphabet (WKN: A14Y6F)

Buchtipp: The Four

Cambridge Analytica, Datenleaks, Steuerflucht: Die Tech-Giganten Amazon, Apple, Facebook und Google – oder wie Marketing-Guru Scott Galloway sie nennt: die vier apokalyptischen Reiter – werden von Skandalen geplagt. Und doch sind sie mächtiger und erfolgreicher als je zuvor. Man kann sie weder ignorieren noch boykottieren. Sie haben mit ihren Geschäftsmodellen die Regeln des Wirtschaftslebens und die Voraussetzungen für Erfolg neu definiert. Scott Galloway führt vor, wie die Vier unsere grundlegenden emotionalen Bedürfnisse mit einer Schnelligkeit und in einem Ausmaß manipulieren, an die andere nicht herankommen. Und er zeigt, welche Lehren man aus ihrem Aufstieg für sein eigenes Unternehmen oder seinen eigenen Job ziehen kann. Ob man mit ihnen konkurrieren, mit ihnen Geschäfte machen oder einfach in der Welt leben will, die von ihnen beherrscht wird – man muss die Vier verstehen

Autoren: Galloway, Scott
Seitenanzahl: 320
Erscheinungstermin: 05.03.2020
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-682-0