Der große DAX-Check – 40 Aktien, 40 Tipps mit Biss
Foto: Getty Images
21.04.2021 Benjamin Heimlich

Alphabet: Schon wieder Ärger mit einem Zeitungsverlag

-%
Alphabet

Mitten in die Bemühungen der Google-Mutter Alphabet mit Zeitungsverlagen zu einem friedvollen Miteinander zu kommen, platzt die Klage des Verlags hinter der Daily Mail. Es geht um Googles Dominanz beim Verkauf von Werbeplätzen und den Vorwurf der Manipulation bei den Suchergebnissen.

Die in New York eingereichte Klage bezichtigt Google, die Website der britischen Tageszeitung Daily Mail über Monate nicht in der Suche angezeigt zu haben. Dies hätte sich erst wieder geändert, nachdem der Verlag doppelt so viele Werbeplätze wie zuvor über Googles Börse für Online-Werbung verkauft hatte.

Außerdem beschuldigt das Verlagshaus Google, komplexe Algorithmen zu verwenden, um die Gebotsverfahren bei Online-Werbeplatzauktionen zu manipulieren. Damit schade die Alphabet-Tochter den Verlagen und maximiere ihre eigenen Gewinne, so der Vorwurf.

Die Amerikaner bemühten sich nach jahrelangen Streitigkeiten mit der Zeitungsbranche zuletzt verstärkt darum, mit den Verlagshäusern zu kooperieren. Erst im Februar schloss das Unternehmen einen Dreijahresvertrag mit News Corp ab, der journalistische Premium-Inhalte für Googles News Showcase liefern soll.

Alphabet (WKN: A14Y6F)

Juristische Auseinandersetzungen mit Verlagen gehören mittlerweile fast so sehr zu Google wie die markant leere Startseite der Suchmaschine. Ernsthaft geschadet haben sie dem Unternehmen bislang nie. DER AKTIONÄR bleibt für die Aktie von Alphabet weiterhin bullish. Investierte Anleger lassen ihre Gewinne laufen.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Alphabet - €

Buchtipp: Die Facebook-Gefahr

Facebook ist in die Kritik geraten. Bots, Trolle und Fake News sind Synonyme für die Pro­bleme des Konzerns. Spätestens seit Brexit und Trump sehen Nutzer die Reichweite und die Algorithmen mit Argwohn. Einer von Ihnen: Roger McNamee. Einst stolz darauf, zu den ersten Facebook-Investoren zu gehören, ist der Kapitalgeber und Tech-Experte nun zum scharfen Kritiker geworden. In seinem Buch rechnet er mit Mark Zuckerberg und Sheryl Sandberg ab. Ihre Reaktion auf den Missbrauch des sozialen Netzwerks ist seiner Ansicht nach völlig unzureichend und geht am Kern des Problems vorbei: der Bedrohung unserer demokratischen Grundordnung. „Die Facebook-Gefahr“ ist ein nicht zu überhörender Weckruf – für das Silicon Valley, für die Politik, für uns alle.
Die Facebook-Gefahr

Autoren: McNamee, Roger
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 21.11.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-662-2