Börsen-Achterbahn: So handeln clevere Anleger richtig
Foto: Getty Images
21.04.2021 Benjamin Heimlich

Alphabet: Schon wieder Ärger mit einem Zeitungsverlag

-%
Alphabet

Mitten in die Bemühungen der Google-Mutter Alphabet mit Zeitungsverlagen zu einem friedvollen Miteinander zu kommen, platzt die Klage des Verlags hinter der Daily Mail. Es geht um Googles Dominanz beim Verkauf von Werbeplätzen und den Vorwurf der Manipulation bei den Suchergebnissen.

Die in New York eingereichte Klage bezichtigt Google, die Website der britischen Tageszeitung Daily Mail über Monate nicht in der Suche angezeigt zu haben. Dies hätte sich erst wieder geändert, nachdem der Verlag doppelt so viele Werbeplätze wie zuvor über Googles Börse für Online-Werbung verkauft hatte.

Außerdem beschuldigt das Verlagshaus Google, komplexe Algorithmen zu verwenden, um die Gebotsverfahren bei Online-Werbeplatzauktionen zu manipulieren. Damit schade die Alphabet-Tochter den Verlagen und maximiere ihre eigenen Gewinne, so der Vorwurf.

Die Amerikaner bemühten sich nach jahrelangen Streitigkeiten mit der Zeitungsbranche zuletzt verstärkt darum, mit den Verlagshäusern zu kooperieren. Erst im Februar schloss das Unternehmen einen Dreijahresvertrag mit News Corp ab, der journalistische Premium-Inhalte für Googles News Showcase liefern soll.

Alphabet (WKN: A14Y6F)

Juristische Auseinandersetzungen mit Verlagen gehören mittlerweile fast so sehr zu Google wie die markant leere Startseite der Suchmaschine. Ernsthaft geschadet haben sie dem Unternehmen bislang nie. DER AKTIONÄR bleibt für die Aktie von Alphabet weiterhin bullish. Investierte Anleger lassen ihre Gewinne laufen.

Buchtipp: The Four

Cambridge Analytica, Datenleaks, Steuerflucht: Die Tech-Giganten Amazon, Apple, Facebook und Google – oder wie Marketing-Guru Scott Galloway sie nennt: die vier apokalyptischen Reiter – werden von Skandalen geplagt. Und doch sind sie mächtiger und erfolgreicher als je zuvor. Man kann sie weder ignorieren noch boykottieren. Sie haben mit ihren Geschäftsmodellen die Regeln des Wirtschaftslebens und die Voraussetzungen für Erfolg neu definiert. Scott Galloway führt vor, wie die Vier unsere grundlegenden emotionalen Bedürfnisse mit einer Schnelligkeit und in einem Ausmaß manipulieren, an die andere nicht herankommen. Und er zeigt, welche Lehren man aus ihrem Aufstieg für sein eigenes Unternehmen oder seinen eigenen Job ziehen kann. Ob man mit ihnen konkurrieren, mit ihnen Geschäfte machen oder einfach in der Welt leben will, die von ihnen beherrscht wird – man muss die Vier verstehen

Autoren: Galloway, Scott
Seitenanzahl: 320
Erscheinungstermin: 05.03.2020
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-682-0