Folgen Sie dem Trend – mit diesen 7 Seriengewinnern
Foto: Getty Images
03.10.2021 Benedikt Kaufmann

Alphabet: Das war’s mit den großen Fintech-Ambitionen

-%
Alphabet

Vor rund zwei Jahren hat Alphabet angekündigt, seinen Google-Pay-Kunden direkten Zugang zu einem eigenen Banking-Service zu geben. Hochspannend – doch jetzt sind die Pläne vom Tisch.

Es klang zu gut: Google wollte mit dem Angebot namens „Plex“ kostenlose Spar- und Girokonten ohne Überziehungsgebühren oder Mindesteingänge via Google Pay anbieten. Am Freitag hat jedoch das Wall Street Journal berichtet, dass der US-Konzern seine Pläne aufgegeben habe. Eigentlich sollte „Plex“ bereits 2020 an den Markt gehen, eine Reihe verpasster Deadlines und der Weggang des Google-Pay-Vorstands haben laut Bericht nun zur Aufgabe des Projekts geführt.

Eine Google-Sprecherin sagte, man konzentriere sich nun darauf, Banken und anderen Finanzdienstleistern den Zugang zu Googles Bezahlplattform zu ermöglichen. Insbesondere für Regionalbanken könnte dies interessant werden, da es sich für kleinere Institute nicht lohnen dürfte, eigene Plattformen für das Smartphone aufzubauen.

Noch ist Googles-Fintech-Expansion also nicht ganz vom Tisch, bei „Plex“ wird nun aber in kleineren Maßstäben gedacht. Große Partner wie die Citigroup bleiben indes am Start und wollen mit dem Google-Angebot ihre Schwächen im Filialnetz ausgleichen. Anleger können also weiterhin gespannt sein.

An der Börse hat die Aufgabe eigener Banking-Angebote die Anleger entsprechend kaltgelassen. Die Alphabet-Aktie legte bis Handelsschluss rund 2,1 Prozent zu und bewegte sich nachbörslich kaum. Die Erholung von den Kursverlusten zu Wochenbeginn hat damit gestartet.

DER AKTIONÄR hat Anlegern, die im aktuellen Umfeld auf Wachstumsaktien setzen wollen, bereits empfohlen, nach dem Rücksetzer bei der Aktie von Alphabet zuzugreifen.

Alphabet (WKN: A14Y6F)

Buchtipp: The Four

Cambridge Analytica, Datenleaks, Steuerflucht: Die Tech-Giganten Amazon, Apple, Facebook und Google – oder wie Marketing-Guru Scott Galloway sie nennt: die vier apokalyptischen Reiter – werden von Skandalen geplagt. Und doch sind sie mächtiger und erfolgreicher als je zuvor. Man kann sie weder ignorieren noch boykottieren. Sie haben mit ihren Geschäftsmodellen die Regeln des Wirtschaftslebens und die Voraussetzungen für Erfolg neu definiert. Scott Galloway führt vor, wie die Vier unsere grundlegenden emotionalen Bedürfnisse mit einer Schnelligkeit und in einem Ausmaß manipulieren, an die andere nicht herankommen. Und er zeigt, welche Lehren man aus ihrem Aufstieg für sein eigenes Unternehmen oder seinen eigenen Job ziehen kann. Ob man mit ihnen konkurrieren, mit ihnen Geschäfte machen oder einfach in der Welt leben will, die von ihnen beherrscht wird – man muss die Vier verstehen
The Four

Autoren: Galloway, Scott
Seitenanzahl: 320
Erscheinungstermin: 05.03.2020
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-682-0