Die Rally läuft >> wo kaufen, wo Gewinne mitnehmen
Foto: Börsenmedien AG
27.09.2014 Thorsten Küfner

Allianz: Wie geht es jetzt weiter?

-%
Allianz

Am Freitag ist für alle Marktteilnehmer überraschend der Gründer und langjährige Chef des Anleihenverwalters Pimco, Bill Gross, von Bord gegangen. Er schließt sich nun Janus Capital an. Deren Aktien legten kräftig zu, während die Papiere der Pimco-Mutter Allianz unter die Räder gerieten.

Besonders ärgerlich: Anfang des Jahres hatte mit Mohamed El-Erian der designierte Nachfolger von Gross Pimco verlassen – ironischerweise im Streit im Bill Gross. Einige Marktteilnehmer befürchten nun ein Machtvakuum beim weltgrößten Anleihenverwalter. Doch allzu besorgt scheint der Vorstand der Allianz nicht zu sein.

„Pimco ist nicht nur Bill Gross!“
So hatte Allianz-Vorstand Jay Ralph bereits vor Wochen gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters erklärt: „Pimco ist nicht nur Bill Gross! Pimco hat eine ganze Menge herausragender Talente. Die sechs stellvertretenden Anlagechefs, die jetzt mit Gross zusammenarbeiten und ihn unterstützen, sind das perfekte Beispiel dafür.“

Abflüsse in Milliardenhöhe
Indes gelang es auch dem „Bond-Papst“ Gross zuletzt nicht, die anhaltenden Mittelabflüsse zu stoppen. Seit mehr als einem Jahr verzeichnet Pimco Kapitalabflüsse im hohe zweistelligen Milliardenbereich. Durch den Wechsel von Gross zu Janus Capital werden wohl nun zusätzlich einige Kunden ihr Geld abziehen und es Janus anvertrauen.

Foto: Börsenmedien AG

Chance auf einen Neubeginn
Der überraschende Rücktritt von Bill Gross war natürlich ein Schock. Allerdings war zuletzt auch er nicht in der Lage, das Allianz-Sorgenkind Pimco wieder auf Kurs zu bringen. Daher bietet der Weggang nun die Chance auf einen Neuanfang. Der gestrige Kursrutsch erscheint vor diesem Hintergrund übertrieben. Die günstig bewertete Aktie bleibt für langfristig orientierte Anleger ein Kauf (Stopp:111 Euro)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Allianz - €
DAX - Pkt.

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.
Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 496
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7

DER AKTIONRÄR +
9,95 1,99 €/Monat in den ersten 6 Monaten
Jetzt testen