20 Aktien mit Gewinnpotenzial >> zum Magazin
Foto: Börsenmedien AG
11.07.2017 Fabian Strebin

Allianz vor dem nächsten Hoch: Jetzt noch kaufen?

-%
Allianz

Digitalisierung und Automatisierung bestimmen immer mehr das Geschäft der Allianz: Laut Reuters fallen in der IT-Sparte deshalb 300 Stellen weg. Auch in anderen Bereichen wird gespart. Charttechnisch steht der nächste Ausbruch indes kurz bevor

Allianz Technology, die IT-Sparte des Konzerns, umfasst weltweit rund 8.000 Mitarbeiter - davon etwa 2.000 in Deutschland. Nun soll im Heimatmarkt mit 300 Mitarbeitern fast jeder Siebte gehen. Von der Allianz heißt es dazu: „Obwohl wir mit dem Smart Prices & Costs Programm erhebliche Kostenreduzierungen realisieren konnten, liegen wir noch deutlich hinter den Anforderungen, die ein interner Anbieter erfüllen muss, um konkurrenzfähig gegenüber Anbietern am Markt zu sein“.

Die Allianz hatte zuletzt erst angekündigt 700 Arbeitsplätze im Segment „Schaden/Betrieb“ abzubauen. Der Grund ist, dass viele Tätigkeiten, beispielsweise bei der Abwicklung von Schadensmeldungen, mittlerweile automatisiert sind. Mit den Entlassungen will der Versicherer Mittel freibekommen, die für den Konzernumbau verwendet werden sollen.

Kaufsignal voraus

Der Konzernumbau bei der Allianz nimmt langsam Konturen an, auch wenn Digitalisierung und Automatisierung die Branche noch lange beschäftigen dürften. Allerdings beginnt die Mitarbeiterzahl langsam zu sinken, was die Effizienz der Allianz erhöhen sollte.

Fundamental ist die Allianz immer noch zu günstig bewertet. Charttechnisch steht die Aktie kurz vor einem neuen 10-Jahres-Hoch im Bereich von 180,60 Euro. Wird die Marke nachhaltig überwunden, liegt die nächste Hürde erst bei etwa 200,00 Euro. DER AKTIONÄR hat sein Kursziel von 200,00 auf 220,00 Euro erhöht und rät Anlegern, den Stoppkurs von 150,00 Euro auf 160,00 Euro nachzuziehen.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Allianz - €
Allianz ADR - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.
Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 496
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7