Lithium-Rallye steht kurz bevor – so profitieren Sie!
Foto: Börsenmedien AG
09.10.2018 DER AKTIONÄR

Allianz unter Druck – diese Chartmarken sind nun wichtig

-%
DAX

Der größte Versicherungskonzern Europas profitiert eigentlich von den steigenden Renditen an den Anleihemärkten. Doch den aktuellen Unsicherheiten wegen der Lage in Italien kann sich auch die Allianz nicht entziehen. Die Allianz-Aktie gab am Montag gut ein Prozent nach.

Der Streit zwischen der EU und Italien gewinnt an Schärfe. Die geplante Neuverschuldung des Haushalts in Rom belastet Aktien und Anleihen. Der Ausverkauf bei den Anleihen schob die Rendite der zehnjährigen italienischen Staatsanleihen gestern auf ein Viereinhalb-Jahres-Hoch von 3,626 Prozent. Im internationalen Handel war es wegen des Columbus Day in den USA dagegen ruhiger, da der Rentenmarkt am Montag geschlossen blieb. Am Freitag hatte die Rendite der zehnjährigen US-Staatsanleihen noch bei 3,24 Prozent ein Siebeneinhalb-Jahres-Hoch markiert.

JPMorgan glaubt an die Allianz

Die US-Bank JPMorgan hat trotz der Turbulenzen die Allianz-Aktie auf "Overweight" belassen, mit einem Kursziel von 219 Euro (gültig bis Ende 2019). Analyst Michael Huttner lobte insbesondere die steigenden Neuanlagen-Renditen der europäischen Versicherungskonzerne in Reaktion auf die höheren US-Leitizinsen. Die Allianz zeichne sich zusätzlich durch eine relativ attraktive Kombination aus Dividendenwachstum, Gewinnwachstum und Aktien-Rückkäufen aus und sei mit einer relativ geringen Ertragsvolatilität ausgestattet.

Auch DER AKTIONÄR hat das DAX-Schwergewicht auf seiner Empfehlungsliste. Charttechnisch betrachtet sollte der Wert schon bald wieder Richtung 200 Euro streben. Die Unterstützung bei 190 Euro wurde zuletzt mehrfach getestet und hat gehalten. Im Falle weiterer Turbulenzen wäre es gut, wenn kurzfristig die 200-Tage-Linie bei 188,56 Euro verteidigt werden kann. Eine Stopp-Marke sollte bei 170 Euro gesetzt werden.

 

Foto: Börsenmedien AG

Buchtipp: University of Berkshire Hathaway

Wenn Warren Buffett und Charlie Munger zur Berkshire-Hathaway-Hauptversammlung bitten, hört die gesamte Finanzwelt gebannt zu. Zehntausende pilgern zu dem jährlich stattfindenden Happening. Dort erklären Buffett und Munger ihre Investmententscheidungen, äußern sich zur weltwirtschaftlichen Lage und geben intime Einblicke in ein Denken, das Buffett zum größten Investor aller Zeiten gemacht hat. Daniel Pecaut und Corey Wrenn haben quasi stellvertretend für ihre Leser regelmäßig die Aktionärstreffen beim „Orakel von Omaha“ besucht und mitgeschrieben. „University of Berkshire Hathaway“ ist das Skript von 20 Jahren Omaha. Die Autoren zitieren die wichtigsten Aussagen der Investment-Gurus, ordnen ein und erklären Hintergründe. Ein geniales „Tagebuch“ für alle Buffett- und Munger-Fans und ein unverzichtbarer Ratgeber für alle Value-Investoren.
University of Berkshire Hathaway

Autoren: Pecaut, Daniel Wrenn, Corey
Seitenanzahl: 384
Erscheinungstermin: 04.07.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-618-9