Jetzt auf die neuen Favoriten setzen!
05.12.2018 Fabian Strebin

Allianz: Stabile Verzinsung in Deutschland – was macht die Aktie?

-%
Allianz

Die Allianz ist ein Hort der Stabilität. Der Konzern ist für seine konservative Politik bekannt. Trotz Niedrigzinsen wird die Gesamtverzinsung bei deutschen Lebensversicherungen stabil gehalten. Das Geschäft brummt. Die Aktie konnte sich dem Kurssturz am gestrigen Dienstag indes nicht entziehen.

Volker Priebe, Vorstand der Allianz Lebensversicherungs AG sagt im Interview mit der Börsenzeitung: "Wir senden ein starkes Signal: Stabilität im dritten Jahr in Folge auf hohem Niveau im Niedrigzinsumfeld." Die Gesamtverzinsung für klassische Lebensversicherungen beträgt im kommenden Jahr 3,4 Prozent. Seit längerem schon setzt die Allianz auf neue Produkte: Die Policen haben keine Garantieverzinsung mehr und meist einen höheren Aktienanteil. Beim Neugeschäft haben sie mittlerweile einen Anteil von deutlich mehr als 90 Prozent.

Marktführer bei Lebensversicherungen

Erstmals ist die Zahl der Kunden auf mehr als zehn Millionen gestiegen. Dabei wurden alleine in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres 130.000 neue Kunden gewonnen. Der Marktanteil ist dabei auf rund 25 Prozent gestiegen. Damit ist man Marktführer in Deutschland. Der Konzern setzt weiter auf Expansion und wird am 1. Januar nächsten Jahres den 51 prozentigen Anteil an der ADAC-Lebensversicherung von Zurich übernehmen. Der Kaufpreis ist nicht bekannt.

Attraktive Mischung

Dem gestrigen Abverkauf konnte sich auch die Allianz-Aktie nicht entziehen. Es wurde ein Gap bei 188,20/185,95 Euro gerissen und heute befindet sich die Aktie weiter im Sinkflug. Dabei wurde auch die 200-Tage-Linie bei 186,20 Euro unterschritten.

Auch wenn der Chart sich somit eingetrübt hat, ist das Papier aus fundamentaler Sicht attraktiv. Das KGV von zehn liegt deutlich unter der Bewertung der Peers, die im Mittel 13 beträgt. Die Dividendenrendite ist mit 4,4 Prozent gewohnt hoch. Nach einer Ausschüttung von acht Euro im laufenden Jahr, erwartet der Analystenkonsens für 2019 schon 8,80 Euro. Das wäre auf dem aktuellen Kursniveau eine Rendite von 4,8 Prozent.

Wer bereits investiert ist bei der Allianz Aktie, gibt kein Stück aus der Hand. Alle anderen warten, bis der Kurs wieder über die 200-Tage-Linie steigt und schlagen dann zu.

Buchtipp: University of Berkshire Hathaway

Wenn Warren Buffett und Charlie Munger zur Berkshire-Hathaway-Hauptversammlung bitten, hört die gesamte Finanzwelt gebannt zu. Zehntausende pilgern zu dem jährlich stattfindenden Happening. Dort erklären Buffett und Munger ihre Investmententscheidungen, äußern sich zur weltwirtschaftlichen Lage und geben intime Einblicke in ein Denken, das Buffett zum größten Investor aller Zeiten gemacht hat. Daniel Pecaut und Corey Wrenn haben quasi stellvertretend für ihre Leser regelmäßig die Aktionärstreffen beim „Orakel von Omaha“ besucht und mitgeschrieben. „University of Berkshire Hathaway“ ist das Skript von 20 Jahren Omaha. Die Autoren zitieren die wichtigsten Aussagen der Investment-Gurus, ordnen ein und erklären Hintergründe. Ein geniales „Tagebuch“ für alle Buffett- und Munger-Fans und ein unverzichtbarer Ratgeber für alle Value-Investoren.

Autoren: Pecaut, Daniel Wrenn, Corey
Seitenanzahl: 384
Erscheinungstermin: 04.07.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-618-9