Aussicht auf satte Gewinne – mit diesen 11 Top-Aktien
Foto: Allianz
11.10.2019 Thomas Bergmann

Allianz: Noch mehr Geld für die Aktionäre?

-%
Allianz

Die Dividende ist für viele Investoren ein Kaufargument für die Allianz. Für das abgelaufene Geschäftsjahr hatte der Münchner Versicherer 9,00 Euro je Aktie ausgeschüttet und damit 12,5 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Für 2019 rechnen die Analysten mit einer weiteren Steigerung, sollte die Welt nicht untergehen. Die letzten beiden Studien liegen sogar über dem Konsens.

Die Experten von der Commerzbank und von der Bank Sabadell rechnen mit 9,70 Euro beziehungsweise 9,75 Euro je Anteil. Das entspräche einer Rendite von 4,6 Prozent. Zwar kommen viele kleinere europäische Versicherer auf höhere Renditen, doch sind die bei weitem nicht so sicher wie bei den Münchnern.

CEO Oliver Bäte rechnet für 2019 mit einem operativen Gewinn von 11,5 Milliarden Euro, plus/minus 500 Millionen. Nach Einschätzung des AKTIONÄR sollte die Allianz, nachdem sich die Großschädenereignisse in Grenzen halten, das obere Ende anvisieren. Die Dividende könnte deshalb auch schon für dieses Jahr bei 10,00 Euro liegen.
Allianz (WKN: 840400)

Die Aktie von Talanx mag in diesem Jahr besser laufen als die der Allianz, doch der europäische Branchenführer bleibt unter Chance/Risiko-Aspekten die 1. Wahl.

Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Allianz.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Allianz - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.
Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7