Börsen-Achterbahn: So handeln clevere Anleger richtig
Foto: Allianz
11.10.2019 Thomas Bergmann

Allianz: Noch mehr Geld für die Aktionäre?

-%
Allianz

Die Dividende ist für viele Investoren ein Kaufargument für die Allianz. Für das abgelaufene Geschäftsjahr hatte der Münchner Versicherer 9,00 Euro je Aktie ausgeschüttet und damit 12,5 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Für 2019 rechnen die Analysten mit einer weiteren Steigerung, sollte die Welt nicht untergehen. Die letzten beiden Studien liegen sogar über dem Konsens.

Allianz, Bloomberg

Die Experten von der Commerzbank und von der Bank Sabadell rechnen mit 9,70 Euro beziehungsweise 9,75 Euro je Anteil. Das entspräche einer Rendite von 4,6 Prozent. Zwar kommen viele kleinere europäische Versicherer auf höhere Renditen, doch sind die bei weitem nicht so sicher wie bei den Münchnern.

CEO Oliver Bäte rechnet für 2019 mit einem operativen Gewinn von 11,5 Milliarden Euro, plus/minus 500 Millionen. Nach Einschätzung des AKTIONÄR sollte die Allianz, nachdem sich die Großschädenereignisse in Grenzen halten, das obere Ende anvisieren. Die Dividende könnte deshalb auch schon für dieses Jahr bei 10,00 Euro liegen.
Allianz (WKN: 840400)

Die Aktie von Talanx mag in diesem Jahr besser laufen als die der Allianz, doch der europäische Branchenführer bleibt unter Chance/Risiko-Aspekten die 1. Wahl.

Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Allianz.

Buchtipp: University of Berkshire Hathaway

Wenn Warren Buffett und Charlie Munger zur Berkshire-Hathaway-Hauptversammlung bitten, hört die gesamte Finanzwelt gebannt zu. Zehntausende pilgern zu dem jährlich stattfindenden Happening. Dort erklären Buffett und Munger ihre Investmententscheidungen, äußern sich zur weltwirtschaftlichen Lage und geben intime Einblicke in ein Denken, das Buffett zum größten Investor aller Zeiten gemacht hat. Daniel Pecaut und Corey Wrenn haben quasi stellvertretend für ihre Leser regelmäßig die Aktionärstreffen beim „Orakel von Omaha“ besucht und mitgeschrieben. „University of Berkshire Hathaway“ ist das Skript von 20 Jahren Omaha. Die Autoren zitieren die wichtigsten Aussagen der Investment-Gurus, ordnen ein und erklären Hintergründe. Ein geniales „Tagebuch“ für alle Buffett- und Munger-Fans und ein unverzichtbarer Ratgeber für alle Value-Investoren.

Autoren: Pecaut, Daniel Wrenn, Corey
Seitenanzahl: 384
Erscheinungstermin: 04.07.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-618-9