Ausbruch bestätigt – das ist Ihre neue Trading-Chance
Foto: Shutterstock
03.12.2019 Thomas Bergmann

Allianz: Das schaut nicht gut aus!

-%
Allianz

In einem schwachen Gesamtmarkt hat die Allianz-Aktie am Montag 1,75 Prozent abgeben müssen. Damit hat sich der Versicherer zwar besser gehalten als der DAX (-2,05 Prozent), doch der Chart wirkt angeschlagen. Sollte sich das Verkaufssignal vom Vortag bestätigen, könnte bald ein weiteres folgen. Das sind die Ziele, falls die Allianz in den Korrekturmodus übergeht.

Allianz (WKN: 840400)

Durch die lange dunkle Kerze am Vortag hat die Allianz-Aktie nicht nur den mehrtägigen Seitwärtskanal nach unten verlassen, sondern auch den seit August gültigen Aufwärtstrend gebrochen. Gleichzeitig wurde auch die horizontale Unterstützung bei 215 Euro unterschritten.

Diese Verkaufssignale, sollten sie heute nicht gleich negiert werden, könnten den Kurs in Richtung 100-Tage-Linie bei etwa 211 Euro drücken. Bei rund 208 Euro verläuft die wichtige 200-Tage-Linie, die die meisten Anleger auf dem Schirm haben sollten. Weitere Rückzugspunkte liegen bei 205 Euro (Oktober-Tief), 200-Euro-Marke und das Doppel-Tief knapp unterhalb von 195 Euro.

Um Schlimmeres zu verhindern, müsste die Allianz schnell über die Marke von 215 Euro steigen. Ein Entspannungssignal würde bei Kursen oberhalb von 220 Euro gesendet.

Die Allianz-Aktie ist zweifelsohne technisch angeschlagen. Noch besteht aber kein Grund zur Panik, da sich der Kurs deutlich oberhalb des GD200 hält. Selbst ein Rücksetzer bis 195 Euro hätte etwas Gutes. So könnten diejenigen günstig einsteigen, die noch nicht bei diesem Top-Unternehmen investiert sind.

Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Allianz.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Allianz - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.
Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7