Ausbruch bestätigt – das ist Ihre neue Trading-Chance
Foto: Börsenmedien AG
15.04.2019 Thomas Bergmann

Allianz-Aktie: Das nächste Kursziel ist meilenweit entfernt

-%
Allianz

2002 war für die Börse im Allgemeinen und die Allianz im Speziellen eine einzige Katastrophe. Die Aktie des Versicherers brach zwischen März und Oktober um 75 Prozent ein. 17 Jahre muss man aber zurückgehen, um nach der jüngsten Rallye die nächsten Kursziele auszumachen.

Die Allianz hat vor Kurzem das Mehrjahreshoch bei 206,75 Euro überwunden und damit ein neues starkes Kaufsignal generiert. Wie der Blick auf den Monatschart seit 1997 zeigt, gibt es bis zur Marke von 250 Euro keinerlei nennenswerten Widerstand.

Auf Tagesbasis hatte die Allianz am 18. März 2002 bei 260,50 Euro ein Verlaufshoch markiert, das seitdem nicht mehr erreicht wurde. Zugegeben, es wird wahrscheinlich noch Monate dauern, bis die Aktie die fehlenden 25 Prozent aufholen wird, doch sollte man sich diese Zielgröße schon einmal merken.

Foto: Börsenmedien AG

Aufnahme in Musterdepots

DER AKTIONÄR steht der Allianz-Aktie sehr positiv gegenüber und hat deshalb zwei Musterdepots damit bestückt. Alle Informationen finden Sie in der neuen Ausgabe des AKTIONÄR (Nr. 16/19), die unter anderem als E-Paper unter www.deraktionaer.de abrufbar ist.

Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Allianz.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Allianz - €
Allianz ADR - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.
Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7