++ Krypto-Zock 2.0 ++
19.02.2022 Lars Friedrich

Alibaba: Staatsfonds verkauft und setzt auf Rivalen

-%
Alibaba Group

Rücksetzer für China-Tech: An den letzten beiden Tagen der Handelswoche ging es auch für die Kurse von Alibaba und Co wieder abwärts. Unterdessen haben sich einige große institutionelle Investoren in die Karten schauen lassen. Aktuelle Daten zeigen, dass ein Staatsfonds seine Position bei Alibaba reduziert hat.

Singapurs Investmentfirma Temasek hat im abgelaufenen Quartal in den USA gehandelte Alibaba-Anteile im Wert von mehr als 361 Millionen Dollar verkauft. Temaseks Alibaba-ADS-Position ist jetzt noch rund eine Milliarde Dollar schwer.

Dafür hat der Fonds beim Alibaba-Rivalen Pinduoduo für 121 Millionen Dollar aufgestockt und die AKTIONÄR-Empfehlung JD.com für 12,2 Millionen Dollar neu ins Portfolio aufgenommen.

Alibaba (WKN: A117ME)

Zwar drängt sich ein Investment in China-Aktien derzeit nicht auf, aber immerhin konnten Alibaba und Co bislang neue Tiefs vermeiden, während die Kurse zahlreicher US-Tech-Aktien dieses Jahr bislang fast ohne Unterlass fallen.

Was diese Woche sonst noch los war bei Alibaba und Co erfahren Sie in den folgenden Beiträgen.

Börsen.Briefing Newsletter
Bleiben Sie über die neuesten Entwicklungen bei spannenden Unternehmen und an der Börse auf dem Laufenden. Lesen Sie das Börsen.Briefing. – den täglichen Newsletter des AKTIONÄR. Kostenlos.

Der Handel mit Anteilen chinesischer Unternehmen ist mit erheblichen politischen und rechtlichen Unsicherheiten verbunden. Für Anleger besteht ein erhöhtes Totalverlustrisiko.

Hinweis auf Interessenkonflikte: Der Autor hält unmittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Alibaba, JD.com.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Alibaba Group - €
JD.com A - €
Alibaba - €
JD.com - €
Pinduoduo - €

Buchtipp: Der Freiheitshandel

Politisch und wirtschaftlich ist die demokratische Welt so schwach wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Das Konzept „Wandel durch Handel“ ist gescheitert. Vielmehr hat es Diktaturen gestärkt und Demokratien untergraben.

 Freie und offene Gesellschaften sind existenziell gefährdet. Der russische Einmarsch in der Ukraine, der brutale Angriff auf Israel, der wieder salonfähig gewordene Antisemitismus und die wirtschaftliche Abhängigkeit von China müssen ein Weckruf für offene Gesellschaften sein. Es braucht jetzt grundlegende Veränderungen.

 Der einzige wirklich transatlantische Medienunternehmer Europas plädiert für einen Kurswechsel in der demokratischen Handelspolitik. Die Gründung eines neuen wertebasierten Bündnisses der Demokratien: Die Freiheitshandelsallianz.

Der Freiheitshandel

Autoren: Döpfner, Mathias
Seitenanzahl: 192
Erscheinungstermin: 18.04.2024
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-953-1

Jetzt sichern