Das sind die Gewinneraktien von morgen!
Foto: Shutterstock
10.09.2021 Michael Schröder

AKTIONÄR-Empfehlung Synlab: Mehr Corona-Tests, mehr Umsatz – Aktie mit Kaufsignal

-%
Synlab

Bei Synlab brummen dank der Corona-Pandemie die Geschäfte weiterhin. Die gute Geschäftsentwicklung hat zuletzt auch die Aktien des Labordienstleisters beflügelt. Zur Belohnung steigt der Börsenneuling Ende September in den SDAX auf. Investoren sind zufrieden. Die Aktie hat ein frisches Kaufsignal generiert.

Sie interessieren sich für die Welt der heimischen Nebenwerte? Mit den kostenlosen Real-Depot News können Sie sich unverbindlich ein Bild von den vielseitigen Anlagemöglichkeiten im Small-Cap-Bereich machen. AKTIONÄR-Redakteur Michael Schröder schreibt Ihnen seine Einschätzung zu interessanten Investmentideen und aussichtsreichen Nebenwerten.

Die Geschäfte für Synlab laufen rund. Dabei profitiert das Unternehmen vor allem von der starken Nachfrage nach Sars-Cov-2-Diagnostik. In den ersten sechs Monaten 2021 führte der Labordienstleister insgesamt 14,5 Millionen PCR-Tests und 2,2 Millionen andere Tests auf das Corona-Virus durch.

Den Umsatz konnte die Gesellschaft in diesem Zeitraum mit rund 1,9 Milliarden Euro nahezu verdoppeln und den bereinigten operativen Gewinn mit 663 Millionen Euro mehr als verdreifachen. Unter dem Strich wies die Firma einen Gewinn aus.

Aufgrund der guten Geschäftsentwicklung zeigte sich das Management für das Gesamtjahr zuletzt zuversichtlicher. So peilt es seit Juli für 2021 ein Umsatzwachstum von bis zu einem Viertel auf 3,2 bis 3,3 Milliarden Euro an. Zuvor war lediglich von mehr als 3,0 Milliarden die Rede gewesen.

Das bereinigte operative Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) soll um mehr als ein Drittel auf mehr als 925 Millionen Euro klettern. Auch für den freien Mittelzufluss vor Zu- und Verkäufen sowie vor Finanzierungskosten ist nun eine höhere Summe angepeilt.

Für Konzernchef Mathieu Floreani ist die aktuelle Corona-Abhängigkeit seines Unternehmens kein gravierendes Problem: Er geht wie viele andere Gesundheitsexperten davon aus, dass Covid-19 künftig endemisch, also örtlich begrenzt sein wird, oder sich bei einer bestimmten Population hält. Deshalb müsse auch in Zukunft viel getestet werden, ist der Manager überzeugt und hofft auf anhaltenden Schub auch für Synlab.

Zudem will der Vorstand auch weiterhin durch Übernahmen wachsen - in der Regel kauft das Unternehmen pro Jahr etwa 20 bis 30 Labore hinzu. Dieses Tempo will Floreani halten, wobei er den Fokus künftig auf Lateinamerika und Afrika legt. Synlab will früheren Angaben zufolge für Zukäufe jährlich rund 200 Millionen Euro in die Hand nehmen. Seit Jahresbeginn seien weitere Labore hinzugekommen, hieß es zuletzt. Große Konkurrenten sind etwa die Labordienstleister Sonic, Unilabs, Certa und Eurofins

Erst Ende April wagte Synlab den Gang auf das Parkett und schafft es nun in den SDAX. Ab dem 20. September wird die Aktie dann in dem Index für kleinere Börsenwerte gehandelt. Die Marktkapitalisierung beträgt aktuell rund 4,5 Milliarden Euro.

Synlab (WKN: A2TSL7)

Synlab ist operativ gut unterwegs. Der Newsflow dürfte positiv bleiben. Mit dem Sprung über die 20-Euro-Marke hat sich das Chartbild verbessert. Die nächste Zielzone wartet bei 23/24 Euro. Anleger können daher weiterhin eine kleine spekulative Position ins Depot nehmen.

(Mit Material von dpa-AFX)