Bullenstark investieren
12.03.2021 Michael Schröder

AKTIONÄR-Tipp LPKF Laser: Vorstand geht, Kurschance bleibt - Unternehmensstory intakt - Hintergründe und Ziele!

-%
LPKF Laser & Electronics

Götz M. Bendele, Vorstandsvorsitzender der LPKF Laser & Electronics AG, hat dem Aufsichtsratsvorsitzenden am Mittwoch mitgeteilt, dass er für eine Verlängerung seines bis zum 30. April laufenden Vertrags nicht zur Verfügung steht. Eine überraschende Personalie, die die Aktie zunächst unter Druck gesetzt hat. Mittlerweile hat sich der Kurs erholt. Analysten sehen die Unternehmensstory intakt und raten im Vorfeld der Zahlen zum Kauf der Aktie.

Sie interessieren sich für die Welt der heimischen Nebenwerte? Mit den kostenlosen Real-Depot News können Sie sich unverbindlich ein Bild von den vielseitigen Anlagemöglichkeiten im Small-Cap-Bereich machen. AKTIONÄR-Redakteur Michael Schröder schreibt Ihnen seine Einschätzung zu interessanten Investmentideen und aussichtsreichen Nebenwerten.

In Finanzkreisen wird seit der überraschenden Personalie viel diskutiert. Am Ende ist es aber egal, warum Bendele bei LPKF aufhört und bei SÜSS Microtec anheuert. Wichtig ist, dass sich an den guten Aussichten und der Ausrichtung des Laserspezialisten nichts ändert und es keine operativen Probleme gibt. Und danach sieht es aus.

Hauck & Aufhäuser hat die Einstufung anlässlich eines bevorstehenden Wechsels an der Firmenspitze auf "Buy" mit einem Kursziel von 40 Euro belassen. Der angekündigte Abgang von Vorstandschef komme überraschend, ändere aber nichts am intakten Wachstumspfad des High-Tech-Unternehmens, so Analystin Alina Köhler.

Die Experten von HSBC haben ihre Einschätzung nach dem Kursrücksetzer sogar von „Hold“ auf „Buy“ hochgesetzt und den fairen Wert von 32 auf 33 Euro angepasst.

Florian Pfeilschifter von Stifel Europe hat die LPKF-Aktie auf "Buy" mit einem Kursziel von 33 Euro belassen. Der Vorstand, der seinen Ende April auslaufenden Vertrag nicht verlängere, sei zwar der wichtigste Motor für die Trendwende des Laserspezialisten und der neuen Unternehmensstory gewesen, so der Analyst. Er hält LPKF allerdings für gut gerüstet, den Verlust zu kompensieren.

Und hier sind die Niedersachsen bereits aktiv: "Wir bedauern den Entschluss von Herrn Bendele aber wir respektieren seine Entscheidung", sagt Jean-Michel Richard, Vorsitzender des Aufsichtsrats. Er hat die Suche nach einem Nachfolger bereits eingeleitet. "Mit seiner großartigen Unternehmenskultur, talentierten Mitarbeitern und innovativen Technologien wird das LPKF-Team auf dem eingeschlagenen strategischen Weg große Erfolge erzielen." Aufsichtsrat und Vorstand werden in enger Zusammenarbeit einen nahtlosen Übergang gewährleisten und die nachhaltige Entwicklung von LPKF im Einklang mit der Wachstumsstrategie sicherstellen.

Die LPKF-Aktie hat sich von dem ersten Schreck erholt und den Kursrutsch wettgemacht. Das operative Szenario ist intakt. Investoren setzen nach dem schwachen Jahr 2020 weiterhin auf eine operative Verbesserung in 2021. Hintergrund: Die Verschiebungen von Aufträgen und Projekten infolge der Corona-Pandemie im Vorjahr dürften nicht struktureller, sondern nur vorübergehender Natur sein. Mit der patentierten Dünnglas-Mikrobearbeitung (Laser Induced Deep Etching – LIDE) hat die Gesellschaft einen echten Gamechanger im Programm.

LPKF Laser & Electronics (WKN: 645000)

DER AKTIONÄR ist überzeugt: Der Aufsichtsrat wird einen neuen Firmenlenker finden, der die Gesellschaft weiter auf einem nachhaltigen Wachstumspfad leiten wird. Technologisch ist LPKF führend, operativ ist die Gesellschaft auf Kurs. Das dürften die Zahlen am 24. März zeigen. Die Aktie sollte kurzfristig weiter Boden gut machen können und mittelfristig Kurs auf die Ziele der Analysten nehmen. DER AKTIONÄR setzt im Real-Dpeot unverändert auf dieses Szenario.

Mehr Infos zum Real-Depot

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.

(Mit Material von dpa-AFX)