Börsen-Achterbahn: So handeln clevere Anleger richtig
19.06.2020 Benedikt Kaufmann

Adobe Systems: nicht aufzuhalten

-%
Adobe Systems

Rasant nach oben ging es nach dem Crash für Adobe – und der Höhenflug dürfte anhalten. Denn Anleger setzen in der Krise dann doch lieber auf gut funktionierende Geschäftsmodelle.

Die Aktie von Adobe klettert von einem Hoch zum nächsten. Selbst schwächer als erwartete Q2-Umsätze vergangene Woche können das Papier nicht aufhalten. Kein Wunder, denn Adobe verfügt über einige Argumente, die es schwer machen, von der Aktie Abstand zu nehmen.

Klare Marktdominanz

Die Produkte wie Adobe Acrobat, Adobe Reader, Photo­shop oder Premiere haben entweder kaum oder wenig Konkurrenz und eine sehr breite Kundenbasis. Zwar kann der US-Konzern diese Marktführerschaft bei seinen Zukäufen wie Magento nicht für sich beanspruchen – doch bei den Kernprodukten rund um die digitale Mediengestaltung ist Adobe die Nummer 1.

Weiterlesen als Abonnent von   DER AKTIONÄR Magazin

Als Abonnent eines AKTIONÄR Magazins können Sie den vollständigen Artikel kostenfrei lesen, indem Sie sich mit ihren Zugangsdaten einloggen. Sind Sie noch kein Abonnent, können Sie hier ein passendes Abo auswählen.