27.05.2014 Stefan Limmer

Adidas und Puma: Schlechte Nachrichten aus China

-%
DAX

Unter Verkaufsdruck könnten am Dienstag die Papiere von Adidas und Puma stehen. Für Verunsicherung sorgen schlechte Nachrichten aus China. Auch die Charttechnik der beiden Werte sorgt für Unsicherheit.

Laut einem Medienbericht warnte der führende chinesische Schuhhändler Belle International Holding vor einer schwachen Entwicklung in China in den kommenden beiden Jahren. Belle macht laut Bericht knapp 40 Prozent seines Umsatzes mit Sportschuhen und -bekleidung, wobei 90 Prozent dieser Waren von Adidas und US-Konkurrent Nike kommen. Im vergangenen Jahr erzielte Adidas rund 15 Prozent seines Gesamtumsatzes (14,5 Milliarden Euro) in Asien. Auch für Puma ist die Wirtschaftsregion wichtig. Fast 22 Prozent von insgesamt drei Milliarden Euro realisierte der SDAX-Konzern im asiatisch-pazifischen Raum.

Im Seitwärtstrend

Charttechnisch hat sich die Adidas-Aktie in einem Seitwärtstrend eingependelt. Seit Mitte März bewegt sich der Kurs zwischen 75 und 80 Euro. Während die untere Begrenzung des Korridors nach der Abwärtsbewegung einen stabilen Boden darstellt, hat sich die 80-Euro-Marke als massives Hindernis gezeigt. Bereits mehrfach ist der DAX-Titel beim Erholungsversuch an diesem Widerstand abgeprallt.

Vorsicht Verkaufssignal

Die Puma-Aktie geriet Anfang des Jahres unter die Räder. In den vergangenen Wochen übernahmen dann wieder die Bullen das Steuer. Im Bereich der 210-Euro-Marke hat sich ein horizontale Unterstützung herausgebildet. Rutscht die Aktie unter dieses Kursniveau, wird ein neues Verkaufssignal ausgelöst und es droht ein weiterer Abverkauf bis zur 200 Euro.

Abwarten

Anleger sollten bei beiden Werten vorerst weiter an der Seitenlinie bleiben. Auch wenn die Fußball-WM in Brasilien für positive Impulse sorgen dürfte, bietet sich bei Adidas ein Kauf erst beim Ausbruch über die 80-Euro-Marke an. Bei Puma hellt sich die charttechnische Situation über 220 Euro auf.

(mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0