Adidas
- Maximilian Völkl

Adidas-Aktie: Das Warten geht weiter

Die Papiere des Sportartikelherstellers Adidas zählen nach wie vor zu den schwächsten Werten im Jahr 2014. Trotz der erfolgreichen Bodenbildung oberhalb der 75-Euro-Marke gelingt der Aktie keine nachhaltige Erholung. Am Donnerstag hat die DZ-Bank das Kursziel für Adidas gesenkt.

Analyst Herbert Sturm sieht den fairen Wert nun bei 90 Euro, die Kaufempfehlung für Adidas bestätigte er jedoch. Vorher lag sein Kursziel bei 91 Euro. Wegen des sich weltweit abschwächenden Golfgeschäfts und anhaltend negativen Währungseffekten habe der Sportartikelhersteller im ersten Quartal enttäuscht. Sturm hat wegen zahlreicher Sonderfaktoren seine Ergebnisprognosen 2014 und 2015 nach unten revidiert. Für die langfristigen Ertragsperspektiven bleibe er aber optimistisch. Die angestrebte EBIT-Marge von elf Prozent sei erreichbar, jedoch erst später.

80-Euro-Marke als Hindernis

Charttechnisch hat sich die Adidas-Aktie inzwischen in einem Seitwärtstrend eingependelt. Seit Mitte März bewegt sich der Kurs zwischen 75 und 80 Euro. Während die untere Begrenzung des Korridors nach der Abwärtsbewegung einen stabilen Boden darstellt, hat sich die 80-Euro-Marke als massives Hindernis gezeigt. Bereits mehrfach ist der DAX-Titel beim Erholungsversuch an diesem Widerstand abgeprallt.

Wann kommt das Kaufsignal?

Die schwachen Zahlen zum ersten Quartal dürften inzwischen bereits in den Kurs eingepreist sein. Im weiteren Verlauf des Jahres dürfte sich das Geschäft im Zuge der Fußball-WM ohnehin erholen. Vor einem Einstieg sollten Anleger jedoch ein charttechnisches Signal abwarten. Erst der Sprung über die 80-Euro-Marke würde ein Kaufsignal generieren.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Adidas: Eiskalte Rache

Amer Sports aus Finnland will den etablierten Sportartikelhersteller ans Leder. Dabei spielt ausgerechnet ein alter Bekannter eine wichtige Rolle: die ehemalige Adidas-Tochter Salomon. mehr