Börsen-Achterbahn: So handeln clevere Anleger richtig
Foto: Börsenmedien AG
27.02.2019 Marion Schlegel

Aareal Bank ohne Überraschung, aber mit Traum-Dividende: Commerzbank und Deutsche Bank chancenlos

-%
Deutsche Bank

Die Aareal Bank hat die Zahlen für das vergangenen Geschäftsjahr veröffentlicht. Das Konzernbetriebsergebnis lag 2018 mit 316 Millionen Euro im kommunizierten Zielkorridor von 312 bis 352 Millionen Euro. Darin enthalten ist, wie angekündigt, ein positiver Einmaleffekt (negativer Goodwill) in Höhe von 55 Millionen Euro aus dem zum Jahresende 2018 abgeschlossenen Erwerb der Düsseldorfer Hypothekenbank AG (DHB), teilte das Unternehmen am Mittwochmorgen mit. Im operativen Geschäft entwickelten sich die wesentlichen Kennzahlen im Rahmen der Prognosen.

Das den Stammaktionären zugeordnete Konzernergebnis stieg von 191 Millionen Euro im Vorjahr auf 208 Millionen Euro, heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens. Das Ergebnis je Aktie erhöhte sich entsprechend um neun Prozent auf 3,48 Euro, nach 3,20 Euro im Geschäftsjahr 2017. Am Konzernergebnis sollen die Aktionäre wieder beteiligt werden. Wie bereits am 18. Februar 2019 angekündigt, soll der Hauptversammlung am 22. Mai 2019 eine Dividende in Höhe von 2,10 Euro je Aktie vorgeschlagen werden. Dies entspricht einer Rendite von knapp 7,6 Prozent. Allerdings liegt die Dividende 40 Cent niedriger als im vergangenen Jahr.

Foto: Börsenmedien AG

Der Vorstandsvorsitzende Hermann J. Merkens erklärte: „Die Aareal Bank Gruppe, das zeigen die guten Zahlen des vergangenen Geschäftsjahres einmal mehr, ist gerüstet für die Herausforderungen der kommenden Jahre. Wir haben eine robuste Kapitalbasis und ein starkes operatives Geschäft, in dessen Zukunft wir weiter investieren – risikobewusst, aber auch mit einem klaren Blick für die vielfältigen Chancen, die wir in einem sich rapide verändernden Markt- und Wettbewerbsumfeld nutzen wollen.“

Foto: Börsenmedien AG

Für das laufende Jahr geht die Aareal Bank Gruppe von anspruchsvollen Rahmenbedingungen für ihr Geschäft aus. Das Unternehmen erwartet für 2019 ein Konzernbetriebsergebnis in einer Spanne von 240 bis 280 Millionen Euro. Diese Größenordnung entspricht dem um den positiven Einmaleffekt aus der Übernahme der Düsseldorfer Hypothekenbank bereinigten Vorjahresergebnis, so die Aareal Bank. Das Ergebnis je Aktie wird bei rund 2,40 bis 2,80 Euro erwartet.

Die Aktie der Aareal Bank steht derzeit nicht auf der Empfehlungsliste des AKTIONÄR, ist aufgrund der hohen Dividendenausschüttung aber für Dividendenjäger dennoch einen Blick wert.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0