Kostenloser Ratgeber: Wirecard - Diese Chancen haben Sie jetzt
26.05.2011 Jochen Kauper

50 Prozent Gewinn - So geht´s!

-%
DAX

Die Indus Holding AG ist gut in das neue Geschäftsjahr gestartet. Umsatz und Gewinn legten gegenüber dem Vorjahr noch mal deutlich zu. In den letzten zwölf Monaten hat die Aktie mehr als 50 Prozent an Wert gewonnen.

Der Mittelstand ist die Achillesferse der deutschen Wirtschaft. Angetrieben von den Innovationen aus dem Werkzeug- oder Maschinenbau eilt das Bruttoinlandsprodukt von einem Rekord zum nächsten.

40 Beteiligungen im Portfolio

Als Anleger hat man die Qual der Wahl, Werkzeug- oder Maschinenbau, Medizintechnik oder Automobilzuliefer? Wer den deutschen Mittelstand komplett ins Portfolio importieren will, der setzt auf die Aktie der Indus Holding AG. Indus ist an rund 40 Unternehmen aus dem deutschen Mittelstand beteiligt. Vom Maschinen- und Anlagenbau bis hin zum Metallverarbeiter. Das Geschäft läuft. In den ersten drei Monaten steigerte Indus den Umsatz um 25 Prozent auf 255,6 Millionen Euro. Das EBIT stieg auf 27,4 Millionen Euro. Ein Plus von 50 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Der hohe Auftragsbestand liefert eine solide Basis für das zweite Quartal. Trotzdem bleibt Indus-Vorstand Helmut Ruwisch vorsichtig: „Wir achten derzeit darauf, uns nicht in zu große Abhängigkeiten zu begeben. Unsere breite Aufstellung und unsere schlanken mittelständischen Strukturen wirken zwar als Risikopuffer, aber es bleiben für das zweite Halbjahr eine Reihe an exogenen Faktoren, auf die wir wenig Einfluss haben." Für das Gesamtjahr erwartet der Indus-Vorstand einen Umsatz von 1,05 Milliarden Euro. Die EBIT-Marge soll dabei über zehn Prozent liegen.

Pack den Mittelstand ins Depot

Die Rahmendaten stimmen. Die Aktie von Indus bietet eine hervorragende Möglichkeit sich an der Innovationskraft des deutschen Mittelstands zu beteiligen. Mit einem 2012er KGV von 8 hat das Papier noch Potenzial. Kursziel: 29 Euro. Stopp: 17,50 Euro.

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0