16.03.2016 Nikolas Kessler

Xing-Konkurrent LinkedIn unter Druck – Morgen Stanley stuft ab

-%
Xing

Die Aktie von LinkedIn ist am Mittwoch mit kräftigen Verlusten in den Handel gestartet. Grund ist eine Abstufung durch die US-Investmentbank Morgan Stanley. Seit Jahresbeginn hat die Aktie des Xing-Konkurrenten damit bereits mehr als 50 Prozent verloren.

Morgan Stanley hat die Aktie des Online-Karrierenetzwerks von „Overweight“ auf „Equal-weight“ abgestuft und das Kursziel von 190 auf 125 Dollar gesenkt. Mit den aktuellen Produkten dürfte LinkedIn nicht zu der großen Plattform aufsteigen, mit der er ursprünglich gerechnet habe, schrieb Analyst Brian Nowak.

Wegen steigendem Investitionsbedarf, wachsenden Risiken und gleichzeitigen Problemen bei der Monetisierung neuer Dienste dürfte die LinkedIn-Aktie bestenfalls seitwärts tendieren, so die Einschätzung des Experten. Im schlimmsten Fall könne die Aktie bis in den Bereich von 60 Dollar abstürzen.

Heftiger Kursrutsch

Bereits Anfang Februar hatte die Karriereplattform überraschend rote Zahlen gemeldet. Die Aktie ist daraufhin um fast 44 Prozent abgesackt. Am heutigen Mittwoch gehört die Aktie mit einem Verlust von über fünf Prozent erneut zu den größten Verlierern.

Xing und LinkedIn meiden

Auch die Aktie des deutschen Konkurrenten Xing, der in der der DACH-Region klar die Nase vorne hat, ist am Mittwoch ins Minus gerutscht. Auch hier hat sich die charttechnische Situation in den letzten Wochen deutlich eingetrübt. Anleger sollten daher bei beiden Titeln weiterhin an der Seitenlinie bleiben.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Die Start-up-Strategie

Steigende Arbeitslosenzahlen und verunsicherte Branchen. Der Wettbewerb um gute Jobs ist gnadenlos. Sicherheit im Job und Loyalität zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer gehören der Vergangenheit an. Reid Hoffman, Mitgründer und Vorstandsvorsitzender des internationalen Business-Netzwerkes LinkedIn, und Koautor Ben Casnocha zeigen uns, wie wir unsere Karriere in diesem harten Umfeld gedeihen lassen können. Sie empfehlen als Lösung, die eigene Karriere so zu behandeln, als ob sie ein Start-up-Unternehmen wäre. Denn auch Start-up-Unternehmen und ihre Gründer investieren in erster Linie in sich selbst. Sie bauen ihr eigenes berufliches Netzwerk auf und gehen überschaubare Risiken ein. Und sie lassen Unsicherheit und Volatilität zu ihrem Vorteil arbeiten. Genau das sind die Fähigkeiten, die man im Beruf braucht, um vorwärtszukommen. In diesem Buch geht es nicht um Bewerbungsschreiben oder Lebensläufe. Egal ob Sie für einen riesigen internationalen Konzern oder ein kleines Unternehmen am Ort arbeiten oder sich selbstständig machen wollen – hier lernen Sie die besten Praktiken der Start-up-Unternehmen aus Silicon Valley und wie Sie diese auf Ihre Karriere anwenden können.

Autoren: Hoffman, Reid Casnocha, Ben
Seitenanzahl: 256
Erscheinungstermin: 30.11.2012
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-049-1