7 Aktien – 7 Top-Chancen auf eine Gegenbewegung
Foto: Börsenmedien AG
24.03.2016 Maximilian Völkl

Gazprom: Österreich als Chance – auch für Anleger?

-%
Gazprom

Durch die Korrektur bei den Ölpreisen ist auch die Gazprom-Aktie wieder etwas zurückgefallen. Nach den deutlichen Gewinnen bei Öl zuletzt war dies aber zu erwarten. Für Aufsehen sorgt derweil die Meldung, dass in den geplanten Einstieg von Gazprom beim österreichischen Energieriesen OMV bald Bewegung kommen dürfte.

Am 1. April wird OMV-Chef Rainer Seele gemeinsam mit dem österreichischen Finanzminister Hans Jörg Schelling nach St. Petersburg reisen, wie ein Konzernsprecher am Dienstag mitteilte. Zum Hintergrund: OMV will sich mit knapp 25 Prozent an einem Teil des sibirischen Öl- und Gasfelds Urengoy beteiligen. Im Gegenzug soll Gazprom Unternehmensanteile bekommen.

Details zu dem Tauschgeschäft sind zwar noch offen. Die Teilnahme von Finanzminister Schelling kann aber als Zeichen gedeutet werden, dass die Verhandlungen einen Schritt weiter gekommen sind. Zuletzt sorgten Medienberichte für Aufsehen, dass Gazprom für den geplanten Anteilstausch eine Beteiligung an der Raffinerie Schwechat bei Wien bekommen könnte. Vorteil für Gazprom: Durch den Einstieg in Österreich würde der Einfluss im europäischen Energiegeschäft steigen.

Foto: Börsenmedien AG

Nur für Mutige

Für Gazprom wäre die Beteiligung an einem europäischen Ölriesen positiv zu werten. Die Aussichten bei der extrem günstig bewerteten Aktie stimmen. Allerdings gibt es nach wie vor starke politische Risiken. Es sollten deshalb nur mutige Anleger zugreifen. Der Stopp des AKTIONÄR liegt bei 2,60 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Gazprom - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.
Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7