9 Aktien abseits von BioNTech, Apple und Amazon!
11.01.2021 Michel Doepke

Zur Rose mit Top-News: Zusammenarbeit mit Novo Nordisk – die Hintergründe

-%
ZUR ROSE GR. SF

Die DocMorris-Mutter Zur Rose und der Weltmarktführer für Insulin, die dänische Novo Nordisk, arbeiten fortan im Bereich Adipositas (Fettleibigkeit) zusammen. Die Unternehmen bündeln demnach ihre Kräfte, "um das Bewusstsein für die Erkrankung zu schärfen und den Zugang zu Informationen, Diagnose und Versorgung zu verbessern".

Zunächst nur in Deutschland

Die Zusammenarbeit zielt dem Vernehmen nach zunächst auf den deutschen Markt ab und soll im ersten Quartal 2021 beginnen. Später soll diese auf andere europäische Märkte ausgedehnt werden.

"Unsere Vision ist es, eine Welt zu schaffen, in der jeder seine Gesundheit mit nur einem Klick managen kann", erklärt Zur-Rose-Chef Walter Oberhänsli. "Durch die Zusammenarbeit mit Novo Nordisk wollen wir Menschen mit Adipositas in die Lage versetzen, ihre Gesundheit selbst in die Hand zu nehmen, indem wir ihnen Zugang zu den richtigen Informationen, Behandlungsmöglichkeiten und digitalen Lösungen geben – jederzeit und überall."

Sie interessieren sich für die neusten Trends aus der Biotechnologie-Branche? Dann tragen Sie sich jetzt hier ein und erfahren Sie in Kürze mehr.

Breite Kundenbasis

Die Zur-Rose-Gruppe, zu der unter anderem die Marken DocMorris oder medpex gehören, zählt inzwischen 9,8 Millionen aktive Kunden über Online-Apotheken, Marktplatz- und telemedizinische Plattformen in Europa. Zuletzt hat das Unternehmen abseits des Online-Apotheken-Geschäfts mit der Übernahme von TeleClinic, einem führenden Telemedizin-Anbieter, für Furore gesorgt.

Die Kooperation mit Novo Nordisk ist ein weiteres Puzzlestück im E-Health-Ökosystem von Zur Rose und sollte sich kurzfristig positiv auf die Aktie auswirken. Nach einer erfolgreichen Bodenbildung hat der Wert ohnehin wieder an Fahrt aufgenommen. Nächster Halt ist das Rekordhoch bei 304,50 Schweizer Franken. Investierte Anleger bleiben an Bord. Das Kursplus seit Erstempfehlung in AKTIONÄR-Ausgabe 14/19 beträgt inzwischen 260 Prozent.