07.04.2020 Marion Schlegel

Morphosys: Auswirkungen der Corona-Krise – das rät jetzt Goldman Sachs

-%
Morphosys

Das Biotechnologieunternehmen Morphosys hält derzeit an seinen Jahreszielen für Meilensteine fest. Es sei jedoch nicht möglich, die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie auf laufende und geplante klinische Studien und den Geschäftsbetrieb zuverlässig vorherzusagen oder zu quantifizieren, teilte das MDAX-Unternehmen am Montagabend in Planegg bei München mit. Trotz der sich weltweit rasch verändernden Bedingungen und der damit verbundenen möglichen Auswirkungen auf klinische Studien arbeite Morphosys weiterhin intensiv daran, seine Pläne zur Medikamentenentwicklung aufrechtzuerhalten.

"Wir beobachten die Entwicklungen um COVID-19 sehr genau und passen unsere Aktivitäten zur Eindämmung der Pandemie kontinuierlich daran an, um nachhaltig den Wert unseres Unternehmens zu sichern", sagte Unternehmenschef Jean-Paul Kress laut Mitteilung. Das Wohl der Mitarbeiter und Patienten habe oberste Priorität. Das Unternehmen treffe alle notwendigen Vorkehrungen, um die Ausbreitung des Virus einzudämmen und die Ansteckungsketten zu durchbrechen.

Morphosys (WKN: 663200)

Die Aufnahme von Patienten in der sogenannten "M-Place-Studie" mit MOR202 sei vorübergehend unterbrochen, das gelte auch für das Screening. Deshalb könnte es zu Verzögerungen gegenüber den bisher kommunizierten Zeitplänen kommen.

Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat Morphosys nach einem Lagebericht des Antikörperspezialisten zu den Auswirkungen von Covid-19 auf die Geschäftsaktivitäten auf "Neutral" mit einem Kursziel von 114 Euro belassen. Bislang schienen diese sich in Grenzen zu halten, schrieb Analyst Graig Suvannavejh in einer am Dienstag vorliegenden Studie. Er warte jedoch auf weitere Details mit der Zeit.

Die Aktie von Morphosys hat sich von ihrem Korrekturtief zuletzt wieder deutlich nach oben absetzen können. Am heutigen Dienstag gewinnt das Papier 3,8 Prozent auf 94,42 Euro. DER AKTIONÄR bleibt bei seiner langfristig sehr positiven Einschätzung zu Morphosys. Kurzzeitig belastet jedoch die Corona-Krise. Eine wichtige charttechnische Hürde stellt die 200-Tage-Linie bei gut 100 Euro dar.

(Mit Material von dpa-AFX)