10 Top-Aktien: Kaufen. Halten. Reich werden.
Foto: Börsenmedien AG, Bayer
29.09.2020 Timo Nützel

Chart-Check Bayer: Jetzt wird es gefährlich

-%
Bayer

Bei der Aktie von Bayer sieht es gar nicht gut aus. Bereits zu Beginn des Monats hat DER AKTIONÄR über ein starkes Verkaufssignal bei dem Wert berichtet. Der erwartete Abverkauf scheint nun begonnen zu haben. Der empfohlene Schein steht damit schon zehn Prozent im Plus. Diese Marken rücken jetzt in den Fokus.

Die Bayer-Aktie bildete zwischen April und Ende August eine stark bearishe Schulter-Kopf-Schulter-Formation (SKS) aus. Nachdem der Wert die Begrenzungslinie (auch als Nackenlinie bekannt) bei rund 56 Euro Mitte September erfolgreich testete, kam es zum Kursverfall.

Da die nächste Unterstützungslinie bei 52 Euro verläuft, sind nun weitere Rücksetzer bis an diese Marke recht wahrscheinlich. Hinzu kommt, dass sich am Freitag die Durchschnittslinien des MACD-Indikators kreuzten und die Aktie damit ein weiteres Verkaufssignal generierte.

Durchbricht der Kurs jetzt auch die Unterstützung bei 52 Euro, ist mit einem anhaltenden Rücksetzer zu rechnen. Das errechnete Kursziel von 38 Euro, das aus der aufgelösten SKS-Formation hervorgeht, ist daher nach wie vor aktuell.

Bayer (WKN: BAY001)

Die Abwärtsbewegung bei der Bayer-Aktie sollte weitergehen. Mit dem empfohlenen Turbo-Put (WKN CU8Z2W) sind bis zum Kursziel noch immer rund 45 Prozent möglich. Anleger, die den Schein bereits besitzen, ziehen den Stopp auf Einstand (3,22 Euro) nach.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Bayer - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8