Folgen Sie dem Trend – mit diesen 7 Seriengewinnern
Foto: Shutterstock
26.07.2020 Michel Doepke

BioNTech und Moderna aufgepasst: CureVac vor IPO – erste Details

-%
BioNTech

Das deutsche Biotech-Unternehmen CureVac, das an einem Corona-Impfstoff forscht, treibt seine Pläne für einen Börsengang in den USA voran. Die Tübinger Firma reichte am Freitag einen entsprechenden Antrag bei der US-Börsenaufsicht SEC ein. Dem vorläufigen Wertpapierprospekt zufolge sollen die Aktien unter dem Ticker-Symbol "CVAC" an der New Yorker Technologiebörse Nasdaq gelistet werden.

Zum konkreten Zeitplan und Volumen des Börsengangs gab es noch keine Angaben. Als Emissionserlös wurde bislang lediglich ein Platzhalterbetrag von 100 Millionen Dollar eingetragen.

GlaxoSmithKline erst kürzlich eingestiegen

Am Dienstag erst hatte CureVac mitgeteilt, umgerechnet weitere 110 Millionen Euro von Investoren eingesammelt zu haben. Neben dem Staatsfonds von Katar habe sich eine Gruppe weiterer schon bestehender und neuer Geldgeber an der Finanzierungsrunde beteiligt. Inklusive vorheriger Beteiligungen des Bundes in Höhe von 300 Millionen Euro und des Pharmariesen GlaxoSmithKline von 150 Millionen beläuft sich das Gesamtvolumen der Kapitalbeteiligungen nun auf 560 Millionen Euro.

CureVac

CureVac forscht wie etliche andere Unternehmen an der Entwicklung eines weltweit dringend benötigten Corona-Impfstoffs. Die Tübinger setzen dabei auf eine mRNA-Technologie – der Ansatz ist vergleichbar mit denen von Moderna und BioNTech.

Anfang März lud US-Präsident Donald Trump den damaligen CureVac-Chef, Dan Menichella, und weitere Pharmavertreter ins Weiße Haus, um sich über die Impfstoffsuche zu informieren. Kurz darauf gab es Wirbel um die Tübinger Firma. Medienberichten zufolge versuchte Trump, den Impfstoff exklusiv für sein Land zu sichern und bot der Firma dafür einen hohen Betrag, was für Empörung sorgte. Der Hauptinvestor von CureVac, SAP-Gründer Dietmar Hopp, dessen Beteiligungsgesellschaft die Mehrheit am Unternehmen hält, lehnte jedoch sowohl einen Verkauf als auch eine Exklusivproduktion für Trump vehement ab.

In den letzten Wochen haben sich die Gerüchte um einen Börsengang von CureVac verdichtet. Wenn nicht jetzt, wann dann? Schließlich zählt die Gesellschaft zu den größten Hoffnungsträgern in der Corona-Impfstoffentwicklung. DER AKTIONÄR wird den hochinteressanten Börsengang mit Argusaugen verfolgen und Sie bei weiteren Details informieren.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Post Corona: Von der Krise zur Chance

Der Ausbruch von Covid-19 hat Schlafzimmer in Büros verwandelt, Jung gegen Alt ausgespielt und die Kluft zwischen Arm und Reich, Maskenträgern und Maskenhassern vergrößert. Einige Unternehmen, wie Amazon und der Hersteller von Videokonferenzsoftware Zoom, fanden sich unter einer Lawine der Verbrauchernachfrage erdrückt. Andere, wie die Restaurant-, Reise-, Hotel- und Live-Entertainment-Branche, kämpften darum, nicht unter die Räder zu kommen. Die Pandemie war ein Beschleuniger von Trends, die bereits in vollem Gange waren. In „Post Corona“ skizziert Galloway die Konturen der Krise und die Chancen, die vor uns liegen. Galloway kombiniert seinen unverkennbaren Humor und frechen Stil mit messerscharfen Einblicken und bietet Warnung und Hoffnung gleichermaßen.
Post Corona: Von der Krise zur Chance

Autoren: Galloway, Scott
Seitenanzahl: 256
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-779-7