26.08.2019 Michel Doepke

Bayer: Tiergesundheit vor Fusion mit Elanco – das hat der neue Player zu bieten

-%
Bayer
Trendthema

Bayer will die Tiergesundheit an Elanco Animal Health verkaufen. 30 Prozent des Transaktionsvolumens von 7,6 Milliarden Dollar fließen den Leverkusenern dabei in Form von Aktien zu. Heißt: Bayer bleibt vorerst zum Teil im Geschäft, auch wenn sich der DAX-Konzern langfristig von der Position trennen dürfte. Elanco hingegen steigt mit dem Bayer-Asset zur Nummer 2 im Markt für Tiergesundheit hinter Zoetis auf.

Weltmarktführer Zoetis erlöste im vergangenen Jahr 5,8 Milliarden Dollar. Kommt die Fusion zwischen Elanco und Bayer Animal Health zustande, würde ein Konzern mit einem 2018er-Jahresumsatz von rund 4,8 Milliarden Dollar entstehen.

Elanco

Elanco Animal Health will mit der Akquisition nicht nur Marktanteile hinzugewinnen, sondern auch Synergien heben und die Margen steigern.

Elanco

Für die Tiergesundheit von Bayer zahlt Elanco das 18,8-fache EBITDA vor Sondereinflüssen der zwölf Monate bis zum 30. Juni 2019 der Geschäftseinheit. Kein Schnäppchen. Doch langfristig könnte sich der Merger für Elanco auszahlen.

ELANCO ANIMAL HEA... (WKN: A2N6BH)

Unter den Elanco-Aktionären sorgt der Deal trotz der guten Aussichten für Unmut. Die Aktie ist auf den tiefsten Stand seit dem Börsengang abgetaucht. Für mutige Anleger mit Weitblick eröffnet sich dennoch auf dem aktuellen Niveau eine Einstiegsgelegenheit bei Elanco. Ein Stopp bei 19,50 Euro sichert nach unten ab.