Anleger-Lieblinge im Check - was taugen sie?
15.06.2020 Michel Doepke

Astrazeneca schießt 20 Prozent nach oben – was ist da los?

-%
Astrazeneca

Deutschland, Frankreich, Italien und die Niederlande haben einen ersten Vertrag über mindestens 300 Millionen Impfdosen gegen das Coronavirus geschlossen. Das teilte das Bundesgesundheitsministerium am Samstag in Berlin mit. Die Entwicklung eines Impfstoffs könnte im günstigen Fall schon Ende des Jahres abgeschlossen sein, hieß es aus dem Ministerium. Vertragspartner ist das Pharmaunternehmen Astrazeneca – die Aktie hebt ab.

Der britisch-schwedische Konzern nannte eine Größenordnung von "bis zu 400 Millionen Dosen". Profitieren sollen alle EU-Staaten, die dabei sein wollen. Die Impfdosen würden relativ zur Bevölkerungsgröße aufgeteilt. Dabei geht es nach Angaben des Konzerns um den an der Universität Oxford entwickelten Covid-19-Impfstoff AZD1222, der derzeit in einer großen Studie geprüft wird. AstraZeneca hatte nach eigenen Angaben vor kurzem schon ähnliche Vereinbarungen unter anderem mit Großbritannien und den USA abgeschlossen.

Run auf Impfstoffe

 "Viele Länder der Welt haben sich schon Impfstoffe gesichert, Europa noch nicht", erklärte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU). "Durch das zügige koordinierte Agieren einer Gruppe von Mitgliedsstaaten entsteht in dieser Krise Mehrwert für alle EU-Bürger. Wir wollen gemeinsam mit der Kommission künftig noch schneller und verhandlungsstärker werden."

Astrazeneca (WKN: 886455)

Astrazeneca ist in aller Munde – das treibt Anleger im vorbörslichen Handel in die Aktie. Der neue Deal ist sicherlich positiv zu werten, rechtfertigt allerdings nicht eine Verteuerung des Pharma-Wertes um 25 Milliarden Euro (Marktkapitalisierung). Auf dem aktuellen Niveau sollten Anleger nicht mehr kaufen, aktuell ist die Aktie eine solide Halteposition.

(Mit Material von dpa-AFX)

Sie wollen das nächste gewinnbringende Optionsscheinpaket des AKTIONÄR auf keinen Fall verpassen?
Dann hinterlassen Sie hier Ihre E-Mail-Adresse und Sie erhalten Nachricht, sobald Deutschlands führendes Börsenmagazin ein neues Paket geschnürt hat.