12 grüne Top-Titel für satte Gewinne >> jetzt lesen
Foto: Shutterstock
29.06.2021 Thorsten Küfner

Gazprom: Endet die Rallye in dieser Woche?

-%
Gazprom

Die Ölpreise präsentieren sich bereits über Wochen hinweg in einer sehr starken Verfassung und haben zuletzt diverse neue Mehrjahres-Hochs markiert. Damit sorgten sie für kräftigen Rückenwind für die Kursentwicklung von Energieriesen wie etwa Gazprom. Nun könnte jedoch eine Korrektur anstehen.

So gaben die Ölpreise im gestrigen Handel bereits deutlich nach. Womöglich nehmen einige Marktteilnehmer nun Gewinne mit, da sie am Donnerstag mit einer kräftigen Anhebung der Fördermengen von OPEC+ rechnen. Dies könnte die Rallye bei den Ölpreisen vorerst stoppen. Klar ist dies aber längst noch nicht. Zudem ist es durchaus möglich, dass die Ölnachfrage im Zuge einer weiter anziehenden Weltkonjunktur weiter Fahrt aufnimmt, wodurch das erhöhte Angebot auch verbraucht wird.  

Auch bei der Aktie des weltgrößten Erdgasproduzenten Gazprom ging es gestern nach langer Hausse wieder etwas bergab. Aus charttechnischer Sicht wäre eine durchaus etwas länger anhaltende Konsolidierungsphase aber keinerlei Grund zu erhöhter Sorge. Die Dynamik des Kursanstiegs der vergangenen Handelswochen kann vermutlich aber nur schwer in dieser Form aufrechterhalten werden. 

Gazprom (WKN: 903276)

Auch wenn die Aufwärtsdynamik etwas nachlassen könnte, bleibt festzuhalten: Die Aussichten für Gazprom sind nach wie vor sehr gut, die Bewertung immer noch enorm günstig und das Chartbild bullish: Kurzum: Mutige Anleger können bei der Dividendenperle weiterhin zugreifen. Der Stopp kann bei 4,90 Euro belassen werden. 

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Gazprom - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.
Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7