Kommt jetzt der Crash? Im Zweifel: Kaufen
Foto: https://media.daimler.com:443/marsMediaSite/Media/XfmI54IKs08797fe7Y9DFhjnYsq1MlCgRYVi563tKOP27pc2wQ958H05J1Ec8686/43935443
31.05.2021 Jochen Kauper

Daimler: Wie viel Potenzial steckt noch in der Aktie?

-%
Daimler

Gute News für Daimler & Co! Oder ist alles bereits im Kurs eingepreist? Die weltweite Autoindustrie hat im ersten Quartal einer Studie zufolge schon wieder mehr umgesetzt und operativ auch mehr Geld verdient als vor der Corona-Krise. Der Gewinn der größten Autohersteller vor dem Abzug von Zinsen und Steuern stieg der Branchenerhebung des Beratungsunternehmens EY zufolge im Zehn-Jahres-Vergleich sogar auf den höchsten überhaupt in einem Startquartal gemessenen Wert.


Maßstab für die vierteljährlichen EY-Berechnungen sind die Finanzkennzahlen der 16 größten Autohersteller. Setzt man konstante Wechselkurse voraus, setzten die Branchenriesen zwischen Januar und Ende März 403 Milliarden Euro um - das sind rund 35 Milliarden mehr als im Vorjahr und nur rund 5,8 Milliarden weniger als im Rekordjahr 2018.

statista.com

Noch deutlicher stieg der operative Gewinn: Lässt man Renault und den Stellantis-Konzern mit Marken wie Citroën, Opel und Peugeot wegen fehlender Angaben hier außen vor, kommt man auf einen Wert von 29,4 Milliarden Euro. Der operative Branchengewinn lag damit um fast ein Drittel höher als im bisher maßgebenden Startquartal 2017.

Gute News also für die Automobil-Hersteller Daimler, Volkswagen, BMW & Co. Oder sind viele der guten Nachrichten im Kurs bereits eingepreist?

Fakt ist, dass die Daimler-Aktie in den letzten Monaten hervorragend gelaufen ist. Auf Sicht von zwölf Monaten kommt das Papier auf ein Plus von 107 Prozent. Zum Vergleich: der DAX bringt es auf ein Plus von 24 Prozent.

Zugegeben, Daimler-Chef Ola Källenius hat der Aktie zuletzt auch mit vielen guten News Rückenwind verliehen.

statista.com

Die Daimler Truck-Sparte soll im Herbst vom bisherigen Gesamtkonzern abgespalten und an die Börse gebracht werden. Soll heißen: Die Daimler AG als Dachgesellschaft wird auf lange Sicht komplett verschwinden und zwei eigenständigen, jeweils börsennotierten Unternehmen Platz machen: Mercedes-Benz für die Autos und Vans sowie Daimler Truck für Lastwagen und Busse. Die Einheiten sollen schneller und flexibler werden.

Darüber hinaus wurde das neue Flaggschiff im E-Mobility-Segment, der EQS vorgestellt. Und bereits Wochen zuvor die neue Factory 56. Dadurch will Daimler die Effizienz steigern und deutlich flexibler werden.

Kurzum: Es sind bereits viele gute News im Kurs eingepreist. Die Luft für die Daimler-Aktie wird dünner.

Die UBS hatnicht umsonst zuletzt die Einstufung für Daimler auf "Neutral" mit einem Kursziel von 79 Euro belassen. Die Aktienkurse von Lkw-Herstellern und -Zulieferern hätten sich in den vergangenen Wochen seitwärts bewegt, da die Anleger die Dynamik des Sektors anscheinend nur schwer einschätzen könnten, schrieb Analyst Xingzhou Lu.

Daimler (WKN: 710000)

Daimler ist an die obere Begrenzung des Seitwärtstrends herangelaufen, die zwischen 69,50 Euro und 78,00 Euro verläuft, Nimmt die Aktie diese Hürde, ergibt sich in einem freundlichen Gesamtmarkt weiteres Potenzial bis 85,00 Euro. Das Papier ist eine Halteposition.

Mehr interessante Anlage-Ideen gibt es in der aktuellen Börsenpunk-Ausgabe.

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Daimler.

Buchtipp: Der letzte Führerscheinneuling

Feierabend. Bei Uber einen selbstfahrenden Tesla bestellt, der mich fünf Minuten später am Büro abholt und nach Hause bringt. Danach verschwindet das Elektroauto lautlos in der Nacht. Klingt nach Zukunft. Ist es auch. Aber sehr nahe Zukunft. Was bedeutet die Kombination aus autonomem Fahren, Elektromobilität und Sharing Economy für Taxifahrer, Lkw-Fahrer, Arbeiter bei VW und BMW oder Betreiber von Parkhäusern? Wie sehen die Städte der Zukunft aus und welche Herausforderungen bringen sie mit sich? Silicon-Valley-Insider Dr. Mario Herger über eine der größten Umwälzungen seit der Dampfmaschine.
Der letzte Führerscheinneuling

Autoren: Herger, Mario
Seitenanzahl: 512
Erscheinungstermin: 12.10.2017
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-538-0