Börsen.Briefing. – kostenlos anmelden und Geschenk sichern
Foto: Shutterstock
23.11.2021 Jan Paul Fóri

Zoom bricht ein – Analysten in Sorge, Anleger in Panik

-%
Zoom

Der Videokonferenzdienst Zoom hat mit seinen Zahlen zum dritten Quartal die Konsensprognosen zum Großteil übertroffen. An der Nasdaq geht die Zoom-Aktie am Dienstag trotzdem auf Tauchstation. Grund dafür sind die mauen Zukunftsaussichten des US-Unternehmens sowie zunehmende Wachstumssorgen seitens der Analysten. 

Wie DER AKTIONÄR berichtete, steigerte Zoom den Erlös im dritten Quartal um 35 Prozent auf 1,05 Milliarden Dollar. Gleichzeitig kletterte der Gewinn je Aktie von 99 Cent im Vorjahreszeitraum auf 1,11 Dollar. Analysten hatten im Vorfeld mit Erlösen von 1,04 Milliarden Dollar sowie einem Gewinn je Aktie von 1,09 Dollar gerechnet. Die Konsensprognosen hat der Konzern demnach übertroffen. 

Allerdings rechnet das US-Unternehmen künftig mit weniger Wachstum. Für das aktuelle Quartal stellte Zoom gegenüber dem Vorjahreszeitraum lediglich einen Umsatzanstieg von rund 30 Prozent in Aussicht – hier hatten sich einige Analysten mehr ausgerechnet. 

Im jüngsten Quartal gab es bereits Schwachpunkte in der Geschäftsentwicklung und Anzeichen dafür, dass der Zoom-Boom nach der Corona-Krise dauerhaft abflauen könnte. So gewann das Unternehmen beispielsweise weniger lukrative Großkunden hinzu als angenommen. Zudem ist der US-Konzern immer stärkerer Konkurrenz ausgesetzt, Rivalen wie Slack, aber auch Großkonzerne wie Microsoft oder Cisco buhlen ebenfalls intensiv um Homeoffice-Nutzer. 

Zoom (WKN: A2PGJ2)

An der Nasdaq rauschte die Zoom-Aktie am Dienstag um rund 17 Prozent auf 201,10 Dollar nach unten. Damit nähren sich die Papiere in großen Schritten die psychologisch wichtigen 200-Dollar-Marke. Fällt diese Unterstützung, dürfte der Verkaufsdruck weiter zunehmen. 

DER AKTIONÄR hat bereits frühzeitig vor einem weiteren Rücksetzer bei der Zoom-Aktie gewarnt. Anleger, die der Short-Empfehlung Mitte September gefolgt sind, sitzen auf massiven Kursgewinnen. 

Mit Material von dpa-AFX.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Zoom - €

Buchtipp: Post Corona: Von der Krise zur Chance

Der Ausbruch von Covid-19 hat Schlafzimmer in Büros verwandelt, Jung gegen Alt ausgespielt und die Kluft zwischen Arm und Reich, Maskenträgern und Maskenhassern vergrößert. Einige Unternehmen, wie Amazon und der Hersteller von Videokonferenzsoftware Zoom, fanden sich unter einer Lawine der Verbrauchernachfrage erdrückt. Andere, wie die Restaurant-, Reise-, Hotel- und Live-Entertainment-Branche, kämpften darum, nicht unter die Räder zu kommen. Die Pandemie war ein Beschleuniger von Trends, die bereits in vollem Gange waren. In „Post Corona“ skizziert Galloway die Konturen der Krise und die Chancen, die vor uns liegen. Galloway kombiniert seinen unverkennbaren Humor und frechen Stil mit messerscharfen Einblicken und bietet Warnung und Hoffnung gleichermaßen.
Post Corona: Von der Krise zur Chance

Autoren: Galloway, Scott
Seitenanzahl: 256
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-779-7