19.09.2019 Benedikt Kaufmann

Kuaishou – nur eine von vielen Tencent-Lieblingen

-%
Tencent
Trendthema

Kürzer und schneller lautet die Devise der Netz-Jugend, die aktuell via TikTok, Huoshan oder Kuaishou immer rasanter Videos verbreitet. Die Namen der Apps lassen dabei richtigerweise vermuten: Das Phänomen stammt aus China. China & App? Da kann Tencent nicht weit sein, wissen erfahrene AKTIONÄR-Leser – und tatsächlich: Der Internet-Gigant gehört zu den großen Profiteuren.

Laut einem Medienbericht hat die Bewertung von Kuaishou nach der „Series F“ Finanzierungsrunde 25 Milliarden Dollar erreicht. Das Besondere: Die Finanzierungsrunde vor einem möglichen IPO wurde ebenfalls von Tencent angeführt.

„Sicherlich ist der Cashflow von Kuaishou noch nicht ausgeprägt, doch das Geschäft läuft gut und die Profitabilität stimmt. Ich glaube, dass ein Börsengang sowohl aus der Sicht der Investoren als auch aus Unternehmenssicht unausweichlich ist“, sagte ein mit der Finanzierungsrunde betrauter Insider. Ein Listing könnte womöglich bereits im nächsten Jahr anstehen.

Der Internetgigant investierte bereits im Januar 2018 rund eine Milliarde Dollar in die aufstrebende Kurzvideo-App. Kuaishou gehört zu den am schnellsten wachsenden Kurzvideo-Apps in China. Laut aktueller Daten von MobileQuest hat Kuaishou im Juni die Marke von 341 Millionen monatlich aktiven Nutzern überschritten. Zum Vergleich: Dem Tencent-Konkurrenten ByteDance gehört die größte App namens TikTok, welche im Juni 486 Millionen monatlich aktive Nutzer verzeichnete.

Der Kampf um das rasant wachsende chinesische Internet wird hart geführt. Es stehen Milliarden auf dem Spiel und Milliarden werden eingesetzt. Tencent gehört dabei zu den größten Investoren. Allein im noch nicht ganz abgeschlossenen dritten Quartal beläuft sich die Anzahl ein Einzelinvestitionen auf 19.

Quelle: Crunchbase

Tencent-Präsident Martin Lau nannte in der Quartalkonferenz Kurzvideos als einen entscheidenden vertikalen Wachstumsmarkt für Online-Werbung. Es geht jedoch auch darum, Tencent-Anwendungen auf zentralen Diensten wie WeChat einzubinden. Denn klar ist: Egal ob Einzelhandel, Mobilität oder Finanzdienstleistungen – alles wandert ins Netz ab und der Dienstleistungsaspekt wird größer.

Was mit „vertikale“ gemeint ist, lässt sich durch dieses einfache Beispiel zeigen:

Stellen Sie sich ein autonomes Tencent-Fahrzeug vor, welches über Tencent-Messenger bestellt wird, mit einem Bildschirm auf dem Tencent-Videos laufen, Lautsprecher aus denen Tencent-Musik tönt oder Sie ein Tencent-Ebook lesen. Die kurze Strecke wird über Werbung zu Tencent-Online-Shopping oder Nutzerdaten an Tencent finanziert. Sollte es etwas länger dauern. können Sie auch einfach mit Tencents-Bezahldienst zahlen.

Die Einzeldienste existieren schon – nur das autonome Auto wird noch entwickelt. Willkommen im Tencent-Ökosystem! Ein Ökosystem auf das Anleger weiterhin setzen sollten.

Tencent (WKN: A0YHJ8)

Buchtipp: Die großen Neun

Die „großen Neun“ haben eines gemeinsam: Sie alle treiben mit Macht die Entwicklung künstlicher Intelligenz (KI) voran – und dieses Thema polarisiert: Entweder ist KI der Heilsbringer schlechthin oder aber eine tödliche Gefahr für die Menschheit. Doch wie heißt es so schön? Die Wahrheit liegt irgendwo dazwischen. Futuristin und Bestsellerautorin Amy Webb macht sich auf die Suche nach der Wahrheit. Sie erklärt unter anderem, weshalb wir KI nicht gigantischen Tech-Konzernen und auch nicht einzelnen Weltmächten wie China überlassen dürfen. Sie zeigt auf, was Politik, Wirtschaft und jeder von uns tun kann, damit künstliche Intelligenz sich am Ende nicht als Fluch, sondern als Segen herausstellt.

Autoren: Webb, Amy
Seitenanzahl: 368
Erscheinungstermin: 29.08.2019
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-638-7