Das ist Ihre Erfolgsstrategie für schwache Börsen
Foto: Deutsche Telekom AG
15.05.2020 Maximilian Völkl

Deutsche Telekom: 5 Fakten zu den Zahlen

-%
Deutsche Telekom

Die Deutsche Telekom hat am Donnerstag starke Zahlen zum ersten Quartal geliefert. Ein Blick in die Details lohnt sich natürlich trotzdem. DER AKTIONÄR nennt 5 Fakten zu den Zahlen, die Anleger kennen sollten.

Starke Gewinnentwicklung auf breiter Front

Die Telekom konnte den operativen Gewinn (EBITDA AL) um 10,2 Prozent steigern. Besonders das US-Geschäft glänzte und legte hier um 18,0 Prozent zu. Doch auch die anderen Sparten legten zu. In Deutschland stand ein Plus von 2,7 Prozent, Europa steuerte 1,9 Prozent mehr bei, das Systemgeschäft 8,7 Prozent und die Sparte Group Development, zu der unter anderem T-Mobile Netherlands oder die Deutsche Funkturm gehören, 5,5 Prozent.

Zu den ausführlichen Zahlen

Keine Cashflow-Sorgen

Der für die Dividende wichtige Freie Cashflow AL fiel zwar deutlich von 1,6 auf 1,3 Milliarden Euro. Verantwortlich dafür waren aber vor allem Factoring-Vereinbarungen über 0,7 Milliarden Euro, die nicht weitergeführt wurden. Ohne diesen Mittelabfluss wäre der freie Cashflow AL auf über zwei Milliarden Euro geklettert.

Positive Währungseffekte

Die wachstumsstarke US-Tochter steuert ein Umsatzplus von 3,7 Prozent bei. Auf Dollar-Basis betrug das Wachstum allerdings lediglich 0,7 Prozent. Positive Währungseffekte hatten der Telekom bereits mehrmals in der jüngeren Vergangenheit zu stärkeren Ergebnissen verholfen.

Hohe Schulden

Die Nettoschulden sind gegenüber dem Vorquartal weiter gestiegen – von 76,0 auf 77,4 Milliarden Euro. Vor allem Bewertungseffekte aus Zinssicherungsgeschäften und Währungseffekte waren dafür verantwortlich. Dennoch: Der Schuldenberg ist hoch und sollte in Zukunft wieder reduziert werden.

Sorgenkind T-Systems

Die Großkundentochter T-Systems macht trotz des Gewinnwachstums um 8,7 Prozent weiterhin Sorgen. Während der Umsatz bei 1,6 Milliarden Euro stagnierte, ging der Auftragseingang um 13,4 Prozent auf 1,4 Milliarden Euro zurück. Das schmälert die Aussichten für das Neugeschäft.

Deutsche Telekom (WKN: 555750)

Die Zahlen waren stark. Lediglich die weiter steigenden Nettoschulden und T-Systems geben leichten Anlass zur Kritik. Doch die Telekom ist auf dem richtigen Weg. Das sollte sich auch im Aktienkurs widerspiegeln. Anleger lassen die Gewinne laufen.

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Deutsche Telekom.


Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "AKTIONÄR Depot" von DER AKTIONÄR.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Deutsche Telekom - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8