Mega‑Boom‑Aktien: Früh dran sein, Chancen nutzen!
03.09.2020 Jan Paul Fori

Amazon, Apple, Microsoft und Co.: So maximieren Sie Ihre Rendite

-%
Solactive GAFAM A...

Die Tech-Rallye an der Wall Street ist weiter voll im Gang. Selbst ein gerichtlicher Streit zwischen Apple und Epic Games konnte den Big Five nicht den Wind aus den Segeln nehmen, stattdessen notieren die Aktien der Mitglieder des GAFAM-Index nur knapp unter ihren Rekordständen. DER AKTIONÄR zeigt, wie Anleger von der Rallye gehebelt profitieren können. 

Grund für die starke Erholungsrallye ist unter anderem auch die Corona-Pandemie und die für die Mitglieder positiven Folgen. Dabei gab es zuletzt auch weitere Nachrichten bei den einzelnen Indexmitgliedern zu vermelden: 

Alphabet muss Werbeeinnahmen teilen

Facebook und die Alphabet-Tochter Google müssen in Zukunft in Australien ihre Werbeeinnahmen mit den Medien teilen, welche die Ursprungsquelle des Inhalts bilden. Dies hat die australische Regierung entschieden.

Der Druck auf Jeff Bezos wächst

Amazon ist weiterhin nicht an der Börse zu stoppen. Am Mittwoch kletterte die Aktie auf 3.552 Dollar – und markierte damit den höchsten Stand seit dem Börsengang im Jahr 1997. Durch die Kursrallye in den vergangenen Wochen gerät Amazon-CEO Jeff Bezos immer mehr unter Zugzwang. Der Markt wünscht sich angesichts des hohen Kurses einen Aktiensplit bei Amazon

Jahrhundertrallye geht weiter 

Zu den großen Überfliegern in der Coronakrise gehört fraglos der Tech-Gigant Facebook. Das Unternehmen glänzt durch sein gesundes operatives Geschäft sowie seine Finanz- und Innovationkraft. Auch die Aktie kennt bisher kein Halten und eilt von einem Rekordhoch zum nächsten. Zuletzt markierte das Papier ein neues Rekordhoch bei 304,67 Dollar.

Konflikt zwischen Apple und Epic Games spitz sich zu

Der Streit zwischen Apple und dem Spieleentwickler Epic Games nimmt neue Ausmaße an. Auch das deutsche Bundeskartellamt verfolgt nun die Auseinandersetzung zwischen beiden Technologie-Giganten, bei der die Zahlungsbedingungen von Apples App Store in der Kritik stehen.

Droht ein Scheitern des TikTok-Deals?

Die vom Weißen Haus erzwungenen Gespräche über den Verkauf des US-Geschäfts der populären Video-App TikTok könnten von Export-Einschränkungen der chinesischen Regierung erschwert werden. Gemäß neuen Regeln dürfen unter anderem "IT-Technologien mit Personalisierung auf Basis von Datenanalyse" nur mit einer Erlaubnis der Regierung ins Ausland verkauft werden. 

Solactive GAFAM A... (WKN: SLA2UA)

Getrieben von der Kursrallye der Indexmitglieder erreichte auch der GAFAM-Index zuletzt ein neues Allzeithoch bei 304 Punkten. Aufgrund des freundlichen Börsenumfelds ist eine Fortsetzung der Aufwärtsbewegung wahrscheinlich. Risikofreudige Anleger können daher mit dem folgenden Faktor-Long-Zertifikat von Morgan Stanley von weiter steigenden Kursen beim GAFAM-Index profitieren, seit der Erstempfehlung beträgt das Kursplus bereits rund 70 Prozent:

WKN: MC2WFE
Aktueller Kurs: 28,23 Euro (03.09.2020 14:23)
Kurs Basiswert: 303,02 Pkte.
Reset-Barriere: 239,39 Pkte.
Faktor: 4
Laufzeit: open end   

Risikohinweis: Der Totalverlust im Falle einer negativen Kursentwicklung ist möglich!

Hinweis auf potenzielle Interessenkonflikte: Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Apple, Facebook.

Hinweis auf potenzielle Interessenkonflikte gemäß §34b WpHG: Der Preis der Finanzinstrumente wird von einem Index als Basiswert abgeleitet. Die Börsenmedien AG hat diesen Index entwickelt und hält die Rechte hieran. Die Börsenmedien AG hat mit Morgan Stanley als mittent des Finanzinstruments eine Lizenzvereinbarung geschlossen, wonach die Börsenmedien AG Morgan Stanley eine Lizenz zur Verwendung des Index erteilt. Die Börsenmedien AG erhält insoweit von Morgan Stanley Vergütungen. 

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "AKTIONÄR Depot" von DER AKTIONÄR: Amazon.com.