9 Aktien abseits von BioNTech, Apple und Amazon!
06.09.2020 Martin Mrowka

Verhindern Schnäppchenjäger eine größere Korrektur im DAX?

-%
DAX

Überraschend deutlich rutschten zum Wochenende viele Aktienkurse ab. Vor allem die zuvor stark gestiegenen Tech-Werte büßten Terrain ein. Angesichts einer eher datenarmen Konjunkturagenda dürften in der kommenden Börsenwoche nun wohl ein weiteres Mal die Notenbanken das Spiel bestimmen. Zudem könnten Schnäppchenjäger die eine oder andere Chance bei zuletzt gedrückten Werten nutzen. Ein Wochenausblick.

Problemthemen wie das Coronavirus (am Freitag wurde weltweit ein neuer Rekord an täglichen Neuinfektionen erzielt), der US-Wahlkampf, die Brexit-Verhandlungen oder der Handelsstreit zwischen den USA und China rücken aus Sicht von Börsianern zumindest vorerst etwas an den Rand. Zudem könnten Schnäppchenjäger eine größere Korrektur der Indizes verhindern.

Unter dem Eindruck der bröckelnden Kurse an der Wall Street ist am Freitag auch der DAX auf Talfahrt gegangen und deutlich unter die Marke von 13.000 Punkten gerutscht. Zum Xetra-Wochenschluss notierte der deutsche Leitindex bei 12.842 Punkten. Zeitweise war es sogar noch deutlicher bis auf rund 12.753 Punkte abwärts gegangen. Dabei notierte der Leitindex sogar unter der 50-Tage-Linie, die bei gut 12.800 Zählern verläuft.

Tags zuvor hatte der DAX im Verlauf mit 13.460 Punkten noch den höchsten Stand seit dem Corona-Crash markiert. Auf Wochensicht verlor der DAX letztlich 1,5 Prozent. Am Sonntag-Vormittag taxierte der Broker IG den DAX nach dem Freitags-Sell-off nun bei 12.930 Zählern.

DAX (WKN: 846900)

In der neuen Woche steht die EU-Notenbank im Fokus. Am Donnerstag gibt die Europäische Zentralbank (EZB) ihren Leitzins-Entscheid bekannt. Einige Experten halten es für möglich, dass die Währungshüter der Eurozone ihren Kollegen in den USA folgen könnten, die künftig neue Wege bei ihrem Inflationsziel beschreiten wollen.

EZB mit weiterer geldpolitischer Lockerung?

US-Chefwährungshüter Jerome Powell hatte auf dem jährlichen Notenbanker-Treffen Ende August erklärt, dass die Fed künftig mehr Flexibilität bei ihrem bislang manifestierten Inflationsziel walten lassen will. Demnach will die US-Notenbank vorübergehend eine höhere Inflation gestatten, wenn die Zielmarke von zwei Prozent zuvor für längere Zeit unterschritten wurde. Diese Ankündigung war an den Aktien- und Finanzmärkten als starkes Zeichen einer dauerhaft lockeren Geldpolitik gewertet worden.

EZB-Chefökonom Philip Lane hatte wiederum Spekulationen befördert, eine weitere geldpolitische Lockerung auch in Europa könnte auf dem Tisch liegen, als er die Wirkung der bisherigen Maßnahmen auf die kurzfristigen Zinsen als unzureichend bezeichnete.

DAX schon bald wieder über 13.000?

Bereits dem Strategiewechsel der US-Notenbank Fed sei es zuzuschreiben gewesen, dass die US-Börsen zuletzt einen kräftigen Schub erfahren hatten, konstatierte Expertin Claudia Windt von der Hessischen Landesbank (Helaba). Mit Unterstützung der EZB könne der DAX nun womöglich die 13.000 Punkte wieder ausbauen, um die er zuletzt kämpfen musste, glaubt die Helaba-Expertin.

Ob die Fed nun auch der EZB als Vorbild dient und so den Märkten neue Impulse geben kann, darüber wird indes gestritten: Helaba-Experte Ulf Krauss sieht die EZB keineswegs unter akutem Handlungsdruck: "Wenn sich der EZB-Rat nach der Sommerpause wieder trifft, wird vermutlich beschlossen, die weiteren Entwicklungen abzuwarten. Mit Entwicklungen sind dabei der Verlauf der Pandemie, Konjunktur und Inflation sowie die Bewegungen an den Finanzmärkten gemeint."

"Die Création eines symmetrischen Inflationsziels muss her"

Robert Halver von der Baader Bank ist sich hingegen sicher, dass die EZB den "Fed'schen Modesti" adaptieren wird. "Die Création eines symmetrischen Inflationsziels muss her, das ebenso im Durchschnitt nur zwei Prozent beträgt", schrieb der Marktexperte.

Doch vorerst steht den Optimisten an der Börse in der kommenden Woche wohl ein noch echter Stimmungstest bevor, glaubt Chris-Oliver Schickentanz, Chefanlagestratege der Commerzbank. Er verweist auf die bereits zuletzt stark gestiegenen Schwankungen an den Börsen sowie das jähe Ende der Rallye bei US-Technologieaktien wie Tesla, Apple & Co, wo angesichts ultrahoher Bewertungen zuletzt Katerstimmung eingesetzt hatte.

Schnäppchenjäger dürften dominieren

So sei ein Rückschlag bei den Kursen zwar möglich, ein Trendwechsel bei Aktien jedoch nicht abzusehen, so Schickentanz. "Wir gehen von einer Dominanz der 'Schnäppchenjäger' aus, die durch die guten Wirtschaftsdaten und ein insgesamt positiveres Bild zur Corona-Pandemie gestützt werden." Hinzu komme die immer wieder neu geschürte Hoffnung auf Fortschritte bei Corona-Impfstoffen.

Derweil hat die Konjunkturagenda abseits der EZB Anlegern nur wenig zu bieten. Produktionsdaten aus Deutschland am Montag dürften Aufschluss geben, inwieweit sich die Industrie hierzulande weiter von der Corona-Krise erholt. Am selben Tag veröffentlicht China seine Handelsbilanz für August. Am Donnerstag stehen dann neben der Pressekonferenz der EZB der US-Arbeitsmarkt mit den wöchentlichen Arbeitslosenerstanträge im Fokus.

Auf Unternehmensseite stehen am Mittwoch die detaillierten Kennziffern von Dermapharm und am Donnerstag diejenigen von Knorr-Bremse an. Zudem ist für Donnerstag die Verkündung im jahrelangen Gerichtsstreit zwischen Autobauer Daimler und dem Zulieferer Prevent geplant. (Mit Material von dpa-AFX)

Vor einem etwas längeren Horizont dürften nach Apple und Tesla noch weitere Aktiensplits folgen. DER AKTIONÄR stellt in seiner neuen Ausgabe gleich zehn potenzielle Kandidaten vor – und wie Anleger von den Splits profitieren können. Die Ausgabe 37/20 können Sie gleich hier online lesen – nach Klick auf das folgende Bild. 

DER AKTIONÄR 37/20
DER AKTIONÄR 37/20

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.
Narrative Wirtschaft

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0