Anleger-Lieblinge im Check - was taugen sie?
15.03.2020 Thomas Bergmann

Kampf gegen Corona: Fed senkt Zins auf null und öffnet die Geldschleuse

-%
DAX

Wegen der Ausbreitung des Coronavirus senkt die US-Notenbank den Leitzins auf fast null Prozent. Die Fed teilte am Sonntagabend (Ortszeit) mit, der Leitzins werde nun um einen Prozentpunkt auf einen Korridor von 0 bis 0,25 Prozent verringert. Die Indikationen für die Aktienmärkte schnellten daraufhin im außerbörslichen Handel nach oben.

US-Präsident Donald Trump begrüßte den Schritt der Fed am Sonntag. Trump hatte erst am Samstag erneut gesagt, er sei nicht glücklich mit dem Zinssatz der US-Notenbank. 

Trump sagte, die USA sollten keinen Leitzins haben, der höher als in anderen starken Wirtschaftsnationen sei. "Wenn man sich Deutschland anschaut, liegen sie im Prinzip unter Null, sie sind negativ. Es gibt viele Länder, die negativ sind. Japan ist negativ. Deutschland ist negativ. Andere sind negativ. Und wir zahlen höhere Zinssätze."

In den USA wächst wegen der Auswirkungen des Coronavirus die Sorge vor einer Rezession. Erst Anfang März hatte die US-Notenbank den Leitzins um einen halben Prozentpunkt auf einen Korridor von 1 bis 1,25 Prozent gesenkt.

Die Fed teilte nun mit, die Ausbreitung des Coronavirus habe sich in vielen Ländern negativ auf die Wirtschaftsaktivitäten ausgewirkt, auch in den USA. Globale Finanzinstitutionen seien ebenfalls beeinträchtigt worden. Die Auswirkungen des Virus stellten ein Risiko für die wirtschaftlichen Aussichten dar. Die USA seien aber auf einer starken wirtschaftlichen Basis in die Krise gegangen.

Am Nachmittag hatte noch alles auf den nächsten schwarzen Montag hingedeutet. Jetzt liegen die Indikationen für den DAX wieder im Bereich von 9.600 und damit auf dem Niveau von Freitagabend. Die Maßnahmen der Fed werden das Vertrauen der großen Investoren stärken, doch niemand kann die Folgen eines weltweiten Shut-downs, der kommen wird, vorhersagen. Die nächsten Wochen dürften deshalb weiter sehr volatil bleiben.