8 Aktien mit maximalem OHO-Effekt
13.08.2020 Börsen. Briefing.

Wirecard: BKA und Interpol jagen Ex-Vorstand – keine Hoffnung für die Aktie

-%
Wirecard

Aus dem heutigen Börsen.Briefing. – dem börsentäglichen Newsletter von DER AKTIONÄR und finanztreff.de: Die Causa Wirecard wandelt sich vom Finanz-Skandal immer mehr zum Kriminalstück.  Entsprechend wird nun öffentlich nach dem verschwundenen Ex-Vorstand Jan Marsalek gesucht. Am Mittwoch-Abend kam die Fahndung auch im ZDF bei "Aktenzeichen XY..."

Das Bundeskriminalamt (BKA) sucht bereits seit vergangener Woche per Steckbrief nach dem Manager. "Die Staatsanwaltschaft München I ermittelt gegen Jan MARSALEK wegen des Verdachts des gewerbsmäßigen Bandenbetrugs, des besonders schweren Falls der Untreue sowie weiterer Vermögens- und Wirtschaftsdelikte", heißt es im Fahndungsaufruf, bei dem der Manager auch mit Bart (Pass-Foto aus 2017) zu sehen ist. Bei Interpol gehört er nun zu den meistgesuchten Verbrechern.

Marsalek ist ein Phantom. Man weiß nicht viel über ihn. Ehemalige Mitarbeiter behaupten, er liebe Geld und Frauen. Auf Reisen habe er stets ein dickes Bündel Geld in der Tasche gehabt. Der Ex-Vertriebsvorstand des Zahlungsdienstleisters bezahle eben nicht gerne mit Karte, hieß es.

Internationale Fahndung nach Ex-Wirecard-Vorstand Jan Marsalek
Fahndungsplakat des BKA
BKA

Seit seiner Entlassung bei Wirecard – kurz vorm Platzen des Milliarden-Bluffs – am 22. Juni ist Marsalek verschwunden. Zunächst wurde der 40-Jährige auf den Philippinen vermutet. Heute wurde bekannt, dass die Reiseunterlagen des Flüchtigen dort gefälscht wurden. Gegen zwei Verdächtige von der philippinischen Einwanderungsbehörde werde ermittelt.  Die Beamten haben offenbar falsche Einträge in die Datenbank des Immigrationsbüros eingegeben und so eine falsche Spur gelegt.

"Die Einträge für den 23. und 24. Juni 2020 sind beide falsch und sollten offenbar nur eine Ablenkung sein, um die Aufmerksamkeit der europäischen Behörden auf die Philippinen und nicht auf deren eigene Gerichtsbarkeit zu lenken", so die Behörde.

Zuletzt wurde vermutet, Marsalek sei über das österreichische Klagenfurt und das estländische Tallinn nach Weißrussland geflohen. Möglicherweise hat er sich nun nach Russland abgesetzt. Angeblich besitzt er sechs österreichische Pässe. Mittlerweile dürften wohl noch andere Pässe hinzugekommen sein.

Der Justizminister des südostasiatischen Inselstaats, Menardo Guevarra, bestätigte heute zudem den Tod eines anderen Wirecard-Managers in Manila, dessen Verbindungen zu dem Skandal Teil der Ermittlungen sind. Der 45-Jährige sei Ex-Asien-Chef von Wirecard und ein enger Vertrauter Marsaleks gewesen. Er sei am 27. Juli in einem Krankenhaus eines natürlichen Todes gestorben und eingeäschert worden.

Einen außerordentlichen "Tod" stirbt auch Wirecard – als DAX-Unternehmen. Die Deutsche Börse hat nämlich ihre Regeln für die Auswahlindizes geändert. Demnach können (müssen) insolvente Unternehmen die Indizes DAX, MDAX, SDAX und TecDAX in kurzer Zeit verlassen. Für Wirecard läuten die DAX-Glocken zum letzten Mal am 21. August.

Die Wirecard-Aktie verliert heute mal wieder zweistellig und kostet zeitweise nur noch 1,40 Euro. Das bisherige Allzeit-Tief wurde im Xetra-Handel Ende Juni bei 1,08 Euro markiert. Eine nachhaltige Zwischenerholung, wie man es oft bei anderen Pleite-Unternehmen beobachten kann, dürfte bei Wirecard unwahrscheinlich sein.

Wirecard (WKN: 747206)

| Auf dem Laufenden bleiben | Täglich. Kostenfrei. Unverbindlich.|

Sie interessieren sich für interessante Nachrichten aus Wirtschaft, Politik und Börse? Für Hintergründe zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren? Dann ist das Börsen.Briefing. das Richtige für Sie – der börsentägliche Newsletter von DER AKTIONÄR und finanztreff.de.

Mit dem Börsen.Briefing. erhalten Sie die wichtigsten News – das Ganze leicht verständlich eingeordnet und kompakt aufbereitet. Weiterführende Links zu Analysen und passenden Anlage-Empfehlungen machen den Newsletter zusätzlich nutzwertig.

Registrieren Sie sich jetzt unter www.boersenbriefing.de oder nutzen Sie zur Anmeldung einfach das untenstehende Formular. Schon am nächsten Börsen-Nachmittag kommt der Newsletter in Ihr E-Mail-Postfach. Der Bezug des Börsen.Briefing. ist kostenfrei und unverbindlich. 


Der Newsletter ist unverbindlich und kostenlos. Zum Abbestellen reicht ein Klick auf den Abmelde-Link am Ende des Newsletters.



Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail-Adresse ein.


Bitte akzeptieren Sie unsere Datenschutzbedingungen.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6