Dividenden-Boom: jetzt bis zu 10 % Rendite rausholen
Foto: Shutterstock
03.08.2021 Carsten Stork

Euro: Interessante Chart-Konstellation

-%
EUR/USD

Die Bewegung war kurz, aber heftig: Als Reaktion auf das letzte Treffen der US-amerikanischen Notenbank FED im Juni  verlor die Gemeinschaftswährung Euro fast vier Cents innerhalb weniger Wochen. Im Tief handelte der Euro bei 1,1752. Nun scheint die Bodenbildung abgeschlossen.

Steigende Zinsen in den USA?

Die Währungshüter ließen durchblicken, dass die Zinsen bis 2022 wieder steigen könnten. Der US-Dollar konnte seitdem Kurs-Zuwächse verzeichnen und die Veröffentlichung weiterer Wirtschaftsdaten deutet auf eine Verschärfung der Inflations-Tendenzen hin. Alles keine guten Nachrichten für den Euro. Und das kann man an der Kursentwicklung gut ablesen. Positive Kommentare sind kaum zu finden. 

Inflation auch in Europa

Nun zeigt sich, dass sich das Phänomen Inflation, wie auch das Corona Virus auch, von Staatgrenzen nicht aufhalten lässt. Und die Teuerungsraten zeigen deutlich, dass die Preise auch in Europa steigen. Inflation wird also zu einem weltweiten Thema, und betrifft nicht nur die Vereinigten Staaten. Die expansive Geldpolitik dürfte damit global auf den Prüfstand gestellt werden und könnte sich auch in den künftige Währungskursen widerspiegeln. Wirtschaftlich schreitet die Erholung der einzelnen Länder in Europa, dank des Nachlassens der Pandemie, stetig voran. Das sollte auch dem Euro helfen.

GenesisFT
Interessantes Level für einen Long-Einstieg

Technisch interessant

Technisch gesehen konsolidierte der Kurs des Euro am unteren Ende einer steigenden Unterstützungslinie, bei der Marke um 1,17 US-Cent sollte sich eine massive Unterstützung ausgebildet haben. Diese Konstellation könnte einen Long-Einstieg auf aktuellem Niveau um die Marke von 1,1890 mit einem engen Stop-Loss interessant machen.

Kaum positive Nachrichten für den Euro. Starke Unterstützung bei 1,17. Aktuelle Chart-Konstellation lässt einen Long-Einstieg interessant erscheinen.

Sie wollen vom Rohstoff-Boom profitieren? Dann ist der Rohstoff-Investor genau das Richtige: Wir beschäftigen uns täglich mit den Rohstoff- und Währungsmärken weltweit. In unserem Börsenbrief Rohstoff-Investor, der alle zwei Wochen erscheint, analysieren wir die "Storyline", die Commitments-of-Traders-Daten, die Saisonalität aber auch Wetterbedingungen wo es uns notwendig erscheint und identifizieren nach genau festgelegten Kriterien lukrative Trading-Setups. Ausschlaggebend für einen Trade ist immer das von uns entwickelte ALGO-GT Signal.

Foto: Börsenmedien AG

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
EUR/USD - $

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.
Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 496
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7

Logo DER AKTIONÄR Magazin
4 Wochen testen + Geschenk
Angebot