++ Hebel-Power bei diesen KI-Werten ++
Foto: Know-How/shutterstock
11.05.2023 Michael Diertl

Schlussglocke Frankfurt: Weiterer Dämpfer für den DAX – Knorr-Bremse, Thyssenkrupp und enttäuschende SDAX-Werte im Fokus

-%
Cancom

Für die Anleger am deutschen Aktienmarkt war am Donnerstag nicht viel zu holen. Daran änderten weder die zahlreichen Quartalsberichte der Unternehmen noch die weniger stark als erwartet gestiegenen US-Erzeugerpreise etwas. Der DAX schloss mit einem Minus von 0,39 Prozent bei 15.834,91 Punkten, nachdem er tags zuvor ebenfalls rund 0,4 Prozent eingebüßt hatte. Der MDAX verlor am Donnerstag 0,43 Prozent auf 27.247,61 Zähler.

Für den deutschen Leitindex bleibt die Marke von 16.000 Punkten nach wie vor eine zu hohe Hürde. Seit gut einem Monat schon bewegt sich das deutsche Börsenbarometer in einem Schwankungsbereich von rund 400 Punkten. Unterstützung gibt es knapp unterhalb von 15.700 Punkten. Auf der anderen Seite aber liegt die psychologisch wichtige Marke von 16.000 Punkten wie ein Deckel auf dem Weg zum Rekordhoch bei rund 16.290 Punkten.

Die Titel von Merck schafften es mit plus 2,5 Prozent an die DAX-Spitze. Zwar setzten dem Pharma- und Technologiekonzern der Rückgang der Corona-Erlöse und die anhaltende Schwäche im Verkauf von Flüssigkristallen für Bildschirme zum Jahresauftakt zu. Das bereinigte operative Ergebnis ging aber nicht so deutlich zurück wie von Analysten befürchtet.

Die Deutsche Telekom meldete den höchsten Quartalsgewinn seit Jahren und hob das Jahresziel für den operativen Gewinn leicht an. Vor allem aber fand die starke Geschäftsentwicklung auf dem Heimatmarkt Deutschland Anklang bei den Analysten. Die T-Aktie zog um 1,4 Prozent nach oben.

Dagegen stimmte der fortgesetzte Druck auf die vor Jahresfrist außergewöhnlich hohen Preise für den Unkrautvernichter Glyphosat Bayer für 2023 etwas vorsichtiger. Am Markt wurde aber vor allem die Schwäche der Pharma-Sparte bemängelt. Die Aktie büßte als schwächster DAX-Wert 7,5 Prozent ein.

Der Lkw- und Zugbremsenhersteller Knorr-Bremse schlug sich im ersten Quartal besser als gedacht. Die Aktie zog an der MDAX-Spitze um 3,3 Prozent an. Thyssenkrupp rutschte dagegen wegen Wertberichtigungen in der Stahlsparte in die roten Zahlen, was zu einem Kursverlust von 4,7 Prozent führte.

Die Suse-Papiere brachen als SDAX-Schlusslicht um knapp 17 Prozent ein und litten unter einer Senkung der Geschäftsjahresziele durch das Software-Unternehmen. Die Aktien von Süss Microtec, GFT, Grenke, Bilfinger und Cancom mussten nach enttäuschenden Quartalszahlen Kursabschläge zwischen 5,5 und 14 Prozent hinnehmen.

Hinweis auf Interessenkonflikte
Der Autor hält unmittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren können: Bayer

Hinweis auf Interessenkonflikte:
Der Chefredakteur dieser Publikation, Herr Leon Müller, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren können: Deutsche Telekom.

Hinweis auf Interessenkonflikte
Der Autor hält unmittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren können: Bayer, Deutsche Telekom, Thyssenkrupp

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Cancom - €
Deutsche Telekom - €
GFT Technologies - €
Bilfinger - €
Merck - €
Thyssenkrupp - €
Grenke - €
SÜSS Microtec - €
Bayer - €
SUSE S.A. - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.

Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8

Jetzt sichern