03.04.2020 Marion Schlegel

DAX: Starke Vorgaben aus den USA, doch der DAX kämpft erneut…

-%
DAX

Der Kampf des DAX um die Marke von 9.500 Punkten geht am Freitag in die nächste Runde: Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex rund zwei Stunden vor dem Beginn des Xetra-Handels rund 0,5 Prozent tiefer auf 9.520 Punkte. Die weitere Erholung im Späthandel im Zuge der gefestigten Wall Street ist damit wieder mehr als ausradiert.

Bereits am Montag, Mittwoch und Donnerstag war der DAX im Handelsverlauf unter 9.500 Punkte gefallen – tags zuvor gar bis auf 9.337 Punkte – und konnte sie letztlich nur mit Mühe halten. Weiterhin ziehen täglich neue Unternehmen im Zuge der Corona-Krise ihre Jahresprognosen zurück. Und weiter ist unklar, wann sich das öffentliche Leben zumindest schrittweise wieder normalisiert.

DAX (WKN: 846900)

Düstere Signale vom US-Arbeitsmarkt in Zeiten der Viruskrise haben am Donnerstag an der Wall Street die Nervosität hochgehalten. Eine Rallye an den Ölmärkten und in der Folge auch bei Ölwerten ebnete dem Dow Jones nach schwankendem Verlauf den Weg zu einer Erholung von seinen deutlichen Vortagsverlusten. Ins Ziel ging der Leitindex 2,2 Prozent höher bei 21.413,44 Punkten. Er stand damit unweit seines früh erreichten Tageshochs. Der S&P 500 ging mit einem Plus von 2,3 Prozent auf 2.526,90 aus dem Handel.

DowJones (ISIN: DE000DB2KFA7)

Die Börsen Asiens haben am Freitag etwas schwächer tendiert. Die Sorgen vor den wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise bleiben bestimmend. Am Nachmittag werden neue Daten vom US-Arbeitsmarkt veröffentlicht. Dort hatte die Krise zuletzt schon deutliche Spuren hinterlassen. In Japan gab der Nikkei 225 um etwa ein halbes Prozent nach. In China büßte der CSI 300 mit den 300 wichtigsten Aktien der chinesischen Festlandbörsen 0,7 Prozent ein und der Hang Seng in Hong Kong sank zuletzt um 0,8 Prozent.

DER AKTIONÄR wird über die Entwicklungen an den deutschen und internationalen Börsen im Laufe des Tages regelmäßig weiter berichten.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0