Neustart: Das 100.000 Euro Depot
01.10.2019 Markus Bußler

Silber: Ein Rebound – oder mehr?

-%
Silber
Trendthema

Die Silberanleger hatten in den vergangenen Tagen wenig zu Lachen. Von 19,50 Dollar ging es binnen weniger Tage bis auf rund 17,00 Dollar bergab. Der Verlust der 17,50 Dollar bei Silber wog schwer, entsprechend nahm der Abwärtstrend auch Fahrt auf. Aktuell scheinen sich die Bullen aber erstmals wieder gegen den Abwärtsstrudel stemmen zu wollen. Die 17-Dollar-Marke wollen sie nicht so leicht preisgeben. Kein Wunder, drohen doch sonst Kurse im niedrigen 16-Dollar-Bereich.

Ein Problem – aus technischer Sicht – sowohl von Gold aber auch von Silber waren und sind zum Teil noch immer die 200-Tage-Linien bei den beiden Edelmetallen. Sicherlich ist die 200-Tage-Linie ein nachlaufender Indikator. Dennoch zeigt ein großer Abstand zur 200-Tage-Linie meist eine Übertreibung (sowohl nach oben, als auch nach unten an). Und obwohl die gleitenden Durchschnitte nach oben drehen und steigen, war der Abstand doch deutlich geworden. Und damit steigt die Gefahr eines Rücksetzers, der den Abstand zur 200-Tage-Linie verkleinert. Bei Gold notiert diese aktuell bei 1.362 für Silber bei 15,82 Dollar. Im Top hatte sich Silber mehr als 20 Prozent von der 200-Tage-Linie entfernt. Aktuell wurde das ganze deutlich korrigiert.

Silber (ISIN: XC0009653103)

Silber muss nun nicht bis zur 200-Tage-Linie korrigieren: Der Abstand wurde bereits deutlich reduziert und die 200-Tage-Linie holt weiter auf. Dennoch ist die Lage für die Bullen alles andere als einfach. Verlieren sie die Schlacht um die Marke von 17 Dollar, dann dürfte Silber in den Bereich von 16,60 bis 16,25 Dollar abtauchen. In diesem Fall wäre die Korrektur aber deutlich ausgefallen und es dürfte ein tragfähiger Boden für einen neuen Anstieg Richtung 20 Dollar gebildet sein. Können die Bulle aber die Marke von 17 Dollar verteidigen und gelingt es, ein höheres Hoch über dem Hoch aus der vergangenen Woche zu erkämpfen, dann wäre dies ein deutliches Zeichen, dass die Bullen schon wieder das Kommando übernommen haben.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0