23.09.2019 Markus Bußler

Silber: Die Bullen sind wieder da

-%
Silber
Trendthema

Der Silberpreis hat von seinem Hoch bei rund 19,50 Dollar deutlich korrigiert. Binnen weniger Tage ging es über zehn Prozent nach unten. Doch die Bullen konnten die Marke von 17,50 Dollar verteidigen. Und wie bereits vergangene Woche geschrieben: Damit steigt die Chance auf eine rasche Gegenbewegung. Nachdem am Freitag die Marke von 18 Dollar wieder ins Auge gefasst wurde, geht es heute auf 18,40 Dollar nach oben. Damit rückt sogar ein neues Jahreshoch in den Blick.

Der Silberpreis erweist sich aktuell als deutlich volatiler verglichen mit dem Goldpreis. Das zeigt sich schon in der letzten Phase des Anstiegs, der schon fast parabolisch verlaufen ist. Entsprechend heftig fiel die Korrektur aus. Doch die Marke von 17,50 Dollar hat genau das getan, was sie tun sollte: Sie bot eine erste Unterstützung nach dem deutlichen Abverkauf. Von hier aus startete die Gegenbewegung. Jetzt kommt es darauf an, ob die Bullen am Drücker bleiben können und direkt Kurs auf ein neues Jahreshoch im Bereich von 20 Dollar nehmen können. Oder ob wir einen erneuten Rücksetzer sehen, was dazu führen könnte, dass der Silberpreis entweder in ein Dreieck oder in eine bullishe Flagge hineinlaufen könnte. Beide Szenarien wären allerdings mittelfristig bullish zu interpretieren, weshalb der mittelfristige Ausblick für Silber auch im Fall, dass kein direktes neues Jahreshoch gelingt, bullish bleiben würde.

Silber (ISIN: XC0009653103)

Silber meldet sich zurück und startet die Gegenbewegung. Wieder einmal dürften viele auf dem falschen Fuß erwischt worden sein, die mit raschen Anschluss-Verkäufen nach dem Rücksetzer in den vergangenen beiden Wochen gerechnet haben. Doch Silber hat – wie bereits angekündigt – sogar ein bullisheres Setup gehabt als Gold. Jetzt kommt es für die Bullen darauf an, am Drücker zu bleiben. Dann kann sogar rasch die 20-Dollar-Marke attackiert werden.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0