21.09.2015 Maximilian Steppan

DAX weiter unter 10.000 Punkten: Volkswagen, Dialog Semiconductor, BASF, Commerzbank, Deutsche Wohnen, LEG Immobilien, Bayer, RWE, Nordex und Apple im Fokus

-%
TecDAX
Trendthema

Der Abgas-Skandal von VW hat den DAX am Montag merklich in Mitleidenschaft gezogen. Der deutsche Leitindex gab im frühen Handel um 1,18 Prozent auf 9.799 Punkte nach und weitete damit seinen dreiprozentigen Verlust vom Freitag aus. Zur Halbzeit des Handelstages notiert der deutsche Leitindex bei 9.866 Punkten.

VW-Aktie unter Druck - Manipulation von Abgastests in den USA - Autoexperte Dudenhöffer fordert Winterkorns Rücktritt

Die VW-Aktie steht zu Wochenbeginn schwer unter Beschuss. Der Konzern hatte am Sonntag eingeräumt, dass er bei Abgastests bei Diesel-Fahrzeugen in den Vereinigten Staaten manipuliert hat. Laut der US-Umweltbehörde EPA hat VW gegen das Klimaschutzgesetz "Clean Air Act" verstoßen. Dem Wolfsburger Unternehmen drohen deswegen schlimmstenfalls Strafzahlungen von mehr als 18 Milliarden Dollar und ein nicht abzuschätzender Imageschaden.

Dialog Semiconductor: Aktie taucht nach Milliardenübernahme ab

Der Chip-Spezialist Dialog Semiconductor will sich mit einer milliardenschweren Übernahme in den USA verstärken. Mit dem Management des Konkurrenten Atmel sei eine Fusionsvereinbarung geschlossen worden, wonach Dialog bis zu 4,6 Milliarden Dollar für Atmel bezahlt.

BASF: 44 Prozent Kurspotenzial!

Die Anteilscheine von BASF sind Ende der vergangenen Handelswoche erneut unter Druck geraten. Mittlerweile notieren die Papiere des weltgrößten Chemieproduzenten wieder klar unter der 70-Euro-Marke. Dies ist nach Ansicht des Analysehauses Bernstein eindeutig zu günstig.

Commerzbank: Aktie rauscht weiter abwärts

Nach dem schlimmen Freitag geht das Nervenspiel bei der Commerzbank-Aktie am Montag weiter. Das Chartbild verschlechtert sich zusehends, doch bleiben die Analysten überwiegend optimistisch für den Wert.

Fusionsfieber im Immobilien-Sektor - Deutsche Wohnen schlägt zu

Im boomenden deutschen Immobilienmarkt steht eine neue Milliardenübernahme an. Die Deutsche Wohnen AG und LEG Immobilien wollen sich zusammenschließen, wie beide im MDAX notierte Unternehmen am Sonntag mitteilten. Die Nummer 2 der Branche bietet für LEG 4,6 Milliarden Euro und damit 13 Prozent mehr als am Freitag zum Xetra-Schluss.

Bayer: Alles wird (noch) besser

Bayer will nach dem Börsengang seiner Kunststofftochter Covestro mit dem geplanten Konzernumbau sein Geschäft noch profitabler machen. "Die neue Struktur macht uns schneller, effizienter und flexibler", erklärte Bayer-Chef Marijn Dekkers gegenüber dem "Handelsblatt“.

RWE: Kursziel sinkt um 16 Euro

Die Anzahl der positiven Meldungen für die RWE-Aktionäre ließen sich zuletzt an einer Hand abzählen, während es nach wie vor beinahe täglich schlechte Nachrichten hagelt. So verringern Tag für Tag zahlreiche Analysten die Kursziele für die DAX-Titel zum Teil massiv – wie nun etwa die Experten von Macquaire.

Nordex: Neuer Auftrag - Aktie bleibt aussichtsreich

Neuer Auftrag von Nordex. Für Falck Renewables und dessen Windpark Assel Valley an der schottischen Südwestküste liefert Nordex zehn Turbinen vom Typ N90/2500. Falck Renewables ist ein international agierender Projektentwickler, der bereits zum 15. Mal auf die Partnerschaft mit Nordex setzt. Zehn der gemeinsamen Projekte liegen in Großbritannien. Weitere bereits umgesetzte Projekte aus der Partnerschaft mit diesem Entwickler liegen in Italien und Frankreich.

Aktien-Musterdepot-Wert Dialog Semiconductor im freien Fall: Wie sollten Anleger sich verhalten?

Der Halbleiterhersteller Dialog Semiconductor will sich mit einer milliardenschweren Übernahme in den USA verstärken. Mit dem Management des Konkurrenten Atmel sei eine Fusionsvereinbarung geschlossen worden, wonach Dialog insgesamt rund 4,6 Milliarden US-Dollar für Atmel zahlt. Wenn die Behörden zustimmen, soll der Deal bereits im ersten Quartal kommenden Jahres unter Dach und Fach sein.

VW-Aktie unter Beschuss - Equinet senkt das Kursziel auf 145 Euro - Tradingchance oder Finger weg?

Der VW-Skandal um manipulierte Abgastests in den USA sorgt für Fassungslosigkeit am Finanzmarkt. Analysten und Händler reagierten am Montag unisono mit Unverständnis und Ungläubigkeit auf das Eingeständnis von Volkswagen, mit Hilfe einer Software die Resultate von Abgasuntersuchungen bei Diesel-Autos in den Vereinigten Staaten geschönt zu haben.

Apple-Virus! Gefahr für die Aktie?

Auch Apple ist nicht unfehlbar. Cyberkriminellen in China ist es gelungen, rund 40 mit Schadsoftware verseuchte Apps durch die Kontrollen in Apples Download-Plattform für iPhone und iPad zu bringen. Darunter waren populäre Anwendungen wie die Messaging-App WeChat - wodurch mehrere hundert Millionen Nutzer betroffen sein könnten. Das chinesische Staatsfernsehen CCTV sprach am Sonntag sogar von über 350 betroffenen Apps. Es ist der erste bekanntgewordene erfolgreiche Angriff auf den App Store.

(Mit Material von dpa-AFX)