13.11.2014 Thorsten Küfner

DAX schließt fester: Barrick Gold, Cancom, Deutsche Bank, Gold, Grammer, Salzgitter, Solarworld und STADA im Fokus

-%
DAX
Trendthema

Der DAX ist am Donnerstag um 0,41 Prozent auf 9248,51 Punkte gestiegen. Tags zuvor hatte der deutsche Leitindex seine bisherige November-Bilanz noch deutlich eingetrübt. Der DAX erhielt nun Unterstützung aus Übersee: Vor allem die Kursgewinne in Tokio trugen zur Stabilisierung bei. Aber auch der Future auf den US-Leitindex Dow Jones Industrial gab mit seinen Gewinnen seit dem Xetra-Schluss am Mittwoch Auftrieb.

Auch das noch: Die nächste Hiobsbotschaft für Goldanleger

Alle reden vom Gold, aber keiner kauft es mehr. Mit dem fallenden Goldpreis ist auch die Nachfrage nach dem Edelmetall in den vergangenen Monaten gesunken. Im dritten Quartal hätten weltweit 929,3 Tonnen Gold den Besitzer gewechselt, teilte der Branchenverband World Gold Council mit.

Barrick Gold: Die Hoffnung stirbt zuletzt

Trotz des monatelangen Baustopps in Barricks Pascua-Lama-Mine gibt das Management die Hoffnung nicht auf. Der zuständige Vorstand für die vielversprechende Liegenschaft im argentinisch-chilenischen Grenzgebiet, Edmundo Flores, sprach von wichtigen Fortschritten.

Solarworld: Auf Wachstumskurs?

Der deutsche Solarkonzern bestätigte seine vorab gemeldeten Geschäftszahlen. In den ersten neun Monaten 2014 steigerte der Konzern seine Absatzmenge von Solarmodulen und Bausätzen um 54 Prozent auf 602 MW. Der Konzern fasst auch in den Wachstumsmärkten Japan und Großbritannien Fuß. Hier konnte die Solarworld AG ihr Geschäftsvolumen im Vergleich zum Vorjahr verdoppeln.

Gute Kurse, gute Besserung: STADA nach Zahlen Top-Gewinner

Dank starker Quartalszahlen führt der Arzneimittelhersteller STADA am Donnerstagmorgen die Gewinnerlisten im MDAX an. Obwohl der seit einem Jahr anhaltende Abwärtstrend weiterhin gültig ist, macht der deutliche Gewinnsprung den Anlegern neue Hoffnung auf eine Trendwende.

Cancom-Aktie: Schwache Tage zum Einstieg nutzen!

Im Real-Depot von DER AKTIONÄR wurde die Cancom-Aktie am Mittwoche leider ausgestoppt. Anleger mit einem längeren Atem sollten sich allerdings von der kurzen Schwächeperiode der Cancom-Aktie aber nicht aus der Ruhe bringen lassen. Im Tief rutschte das Papier in letzten Wochen bis auf 24,50 Euro ab. Im Anschluss ging es schnell wieder auf über 34 Euro nach oben. Der Anstieg von zehn Euro muss schließlich verdaut werden, Kraft sammeln für den weiteren Weg nach oben.

Chart-Check Deutsche Bank: Ruhe nach dem Sturm

Nach den schmerzhaften Verlusten in den vergangenen Tagen erholt sich die Aktie der Deutschen Bank am Donnerstag. Charttechnisch ist das Papier nach wie vor angeschlagen. Die Analysten sind aber nach wie vor sehr bullish für die Aktie.

Grammer: Aufholjagd beginnt – Aktie mit Potenzial

In den letzten Tagen hat sich die Aktie von Grammer wieder deutlich von ihren Tiefs gelöst. Von 24,30 ging es bis knapp 30 Euro nach oben. Im Hoch notierte die Grammer-Aktie Anfang Juni noch bei 45,30 Euro. Die Börse hatte scheinbar eine Gewinnwarnung von Grammer erwartet. Weit gefehlt. Die Zahlen für die ersten neuen Monate waren gut. Der Umsatz kletterte um vier Prozent auf 993,8 Millionen Euro. Sowohl das Segment Nutzfahrzeug-Sitzsysteme als auch das Segment Automobil-Interieur trug zum Wachstum bei. Das Ergebnis vor Steuern blieb mit 43,1 Millionen Euro stabil.

Salzgitter mit Turnaround: Jetzt einsteigen?

Die schlimmste Phase der Stahlkrise scheint beendet zu sein. Dem zweitgrößten deutschen Hersteller Salzgitter ist bei seinem Weg aus der Krise ein wichtiger Schritt gelungen. Erstmals seit Ende 2011 hat sich der MDAX-Konzern im dritten Quartal auch unter dem Strich wieder in die schwarzen Zahlen gekämpft. Ein Plus von 3,8 Millionen Euro steht zu Buche.

JinkoSolar: Aktie unter Druck – droht das Debakel?

Nach einem enttäuschenden Ausblick auf das vierte Quartal ist die Aktie von Canadian Solar am Mittwoch in New York um fast elf Prozent eingebrochen. Im Sog der Kanadier wurde auch das Papier von JinkoSolar mit nach unten gerissen, die Abschläge summierten sich auf fast fünf Prozent. Am kommenden Donnerstag wird auch JinkoSolar seine Quartalsbilanz vorlegen – drohen dann weitere Kursverluste?

K+S mit Zahlen: Hier kommt Freude auf!

Die Kursentwicklung hatte es bereits angedeutet: Bei K+S geht es wieder aufwärts. Vor allem das Restrukturierungsprogramm "Fit für die Zukunft" macht sich positiv in den Ergebnissen bemerkbar. Nach einer erfreulichen Preisentwicklung im dritten Quartal hebt der Kali- und Salzhersteller die Prognosen für das Gesamtjahr an.

(Mit Material von dpa-AFX)