07.09.2015 Thorsten Küfner

DAX mit starkem Auftakt: Cancom, Daimler, Deutsche Bank, E.on, JinkoSolar und RWE im Fokus

-%
TecDAX
Trendthema

Nach einer sehr schwachen Vorwoche, in der es vor allem am vergangenen Freitag noch einmal deutlich bergab ging, ist dem DAX ein freundlicher Start in die neue Handelswoche geglückt. Der deutsche Leitindex kletterte um 0,70 Prozent auf 10.108,61 Punkte. Rückenwind erhielt der DAX dabei auch von zahlreichen positiven Meldungen zu einzelnen Unternehmen.

Daimler: Kurspotenzial von mehr als 50 Prozent

Die Experten der Commerzbank bleiben für die Anteilscheine von Daimler weiterhin positiv gestimmt. So wurden die Aktien des Stuttgarter Automobilherstellers nach den Absatzzahlen für den Monat August erneut mit "Buy" eingestuft. Und auch das Kursziel liegt deutlich über dem aktuellen Kursniveau.

Startschuss für Gegenbewegung: Cancom-Aktie bläst zur Aufholjagd

Die Aktie von Cancom hat seit mehreren Wochen den Rückwärtsgang eingelegt. Notierte der TecDAX-Titel Ende Juli noch im Hoch bei 38 Euro, wurden die Papiere des IT-Dienstleisters zuletzt für weniger als 29 Euro gehandelt. Doch nun deutet sich eine Trendwende an. Analysten sehen deutliches Kurspotenzial.

Energieversorger im Bernstein-Check: E.on Top – RWE Flop

In einer aktuellen Branchenstudie hat das US-Analysehaus Bernstein Research die kriselnden deutschen Energieversorger unter die Lupe genommen. Während E.on nach einem positiven Kommentar am Montag zu den DAX-Favoriten gehört, kann sich die RWE-Aktie trotz Abstufung im Mittelfeld halten

JinkoSolar: Hier knallt es bald gewaltig

Die Aktie von JinkoSolar hat sich zuletzt ein gutes Stück von den dramatischen Kursverlusten der vergangenen Wochen erholt und sich um die Marke von 20 Euro(18 Euro) stabilisiert. Allerdings ist schon in Kürze mit einer sehr starken Bewegung zu rechnen

AKTIONÄR-Top-Tipp Dialog Semiconductor: Wiederholt sich die Geschichte?

Wie wichtig ist China für Dialog Semiconductor? Wie schlimm ist es, wenn Großkunde Apple langsamer wächst? DER AKTIONÄR erklärt, warum Sie die Aktie des Chip-Spezialisten auf keinen Fall abschreiben sollten.

Peugeot-Aktie: Spekulativ, aber super Potenzial

Das US-Analysehaus Bernstein Research hat das Kursziel für Peugeot wegen der sich verschlechternden Wirtschaftslage in China von 24 auf 22 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Outperform" belassen. Die Profitabilität des chinesischen Automarktes lasse nach, und das gehe auch an die Gewinne des französischen Herstellers, schrieb Analyst Max Warburton in einer Branchenstudie.

Deutsche Bank: Credit Suisse sieht noch Potenzial

Die Schweizer Großbank Credit Suisse hat die Aktie der Deutschen Bank erneut näher unter die Lupe genommen. Zwar beließen die Experten ihre Einstufung für die Anteilscheine der größten Privatbank Deutschlands unverändert bei „Neutral“, sehen aber nach wie vor noch reichlich Luft nach oben.

Royal Dutch Shell: Das raten die Analysten

Die Talfahrt des Ölpreises in den vergangenen Monaten hat natürlich auch die Anteilscheine der Energiekonzerne deutlich belastet. Ein Wert, der bei deutschen Privatanlegern zuletzt immer stärker gefragt war, ist die Aktie von Royal Dutch Shell. DER AKTIONÄR zeigt auf, was die Analysten hier derzeit empfehlen.

DAX-Topgewinner K+S: Potash gibt im Übernahme-Poker nicht auf!

Der kanadische Düngemittelriese Potash hat einem Zeitungsbericht zufolge den Übernahme-Kampf um den deutschen Kali-Produzenten K+S intensiviert. Potash habe inzwischen neben Morgan Stanley und der Deutschen Bank mit der Bank of America Merrill Lynch eine dritte Investmentbank angeheuert, berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung".

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4