22.08.2014 Stefan Sommer

DAX mit ruhigem Wochenausklang erwartet: Bank of America, Infineon, Ebay, RWE, Nordex im Fokus

-%
TecDAX
Trendthema

Der DAX dürfte nach seiner jüngsten Erholung am Freitag zunächst auf der Stelle treten. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex am Morgen 0,06 Prozent tiefer auf 9.395 Punkte. Im bisherigen Wochenverlauf rückte das Börsenbarometer um mehr als drei Prozent vor. Die Vorgaben aus Übersee liefern zum Wochenschluss keine klaren Impulse. In den USA kam der Future auf den US-Leitindex Dow Jones Industrial seit dem Xetra-Schluss am Donnerstag nicht vom Fleck. In Asien ging es an den meisten Börsen außerhalb Japans nach oben. Auf Unternehmens- und Konjunkturseite ist der Kalender nahezu leer. Am Nachmittag und Abend mitteleuropäischer Zeit richten sich Blicke auf das Notenbanker-Treffen in Jackson Hole in den USA.

Bank of America: Rekordstrafe – na und!

Die Finanzkrise 2008 holt die Bank of America ein: Das Institut büßt mit einem Rekordvergleich über 16,65 Milliarden Dollar für Zockereien am Hypothekenmarkt, wie US-Justizminister Eric Holder am Donnerstag in Washington mitteilte. Das ist der höchste Betrag, den ein Unternehmen jemals in einer zivilrechtlichen Auseinandersetzung mit der US-Regierung zahlen musste. Der Gewinn je Aktie im dritten Quartal dürfte wegen der Strafzahlung um 43 US-Cent geringer ausfallen, hieß es von der Bank.

Infineon-Aktie vor wichtigen Marken – Analysten: Skepsis oder Zuversicht?

Die Aktionäre von Infineon haben sich am Donnerstag mit der Einschätzung eines geplanten Zukaufs in den USA schwer getan. "Schritt gut, Preis sehr hoch", meinten Händler und Analysten. Nach anfänglichen Gewinnen von fast drei Prozent drehten die DAX-Titel ins Minus, fingen sich dann aber wieder. Zum Handelschluss stand jedoch erneut ein Minus von 0,20 Prozent auf 8,583 Euro auf der Kurstafel. Der deutsche Leitindex schloss bei einem Plus von 0,93 Prozent über 9.400 Punkten.

Ebay-Aktie legt kräftig zu: Was steckt dahinter?

Die Aktie des Internetriesen Ebay kann im heutigen US-Handel kräftig zulegen. Zwischenzeitlich ging es mit dem Kurs um knapp fünf Prozent nach oben. Die Papiere profitieren vor allem von wieder aufgeflammten Spekulationen über eine Abspaltung des Bezahldienstes PayPal. Am Donnerstag legte das Papier im New Yorker Handel zwischenzeitlich um mehr als fünf Prozent zu. Als Grund gilt ein Bericht des Tech-Portals "The Informattion ": Zwei Insidern zufolge könnte sich das Unternehmen demnach im kommenden Jahr doch von der Bezahl-Tochter PayPal trennen. Das hatte der bekannte Großinvestor Carl Icahn bislang vergeblich gefordert. PayPal ist eines von Ebays Zugpferden, im zweiten Quartal war der Umsatz der Bezahlsparte im Jahresvergleich um 20 Prozent gestiegen.

RWE-Aktie legt zu: Jetzt kaufen?

RWE-Aktien haben am Freitag vorbörslich bei Lang & Schwarz (L&S) mit einem Plus von 0,4 Prozent auf einen Medienbericht über die Tochter Dea reagiert. Demnach wolle die Bundesregierung den geplanten milliardenschweren Verkauf der Öl- und Gasfördertochter von RWE an eine Firmengruppe um den Russen Michail Fridman erlauben, sagte ein Händler. Das könnte die RWE-Titel etwas stützen, da es am Markt durchaus Sorgen über eine mögliche Blockade der Veräußerung gegeben habe. Der Wert des RWE-Ablegers werde auf rund 5,1 Milliarden Euro taxiert.

Nordex-Aktie: Gute Basis für weiter steigende Kurse

Die Aufträge aus Wachstumsregionen wie Skandinavien, der Türkei oder auch zuletzt Polen und Uruguay flattern nur so herein. Nordex ist mittlerweile in 21 Kernmärkten vertreten. Und dennoch lässt das Management nicht locker. Frühzeitig will Vorstand Jürgen Zeschky neue Märkte erobern. Dazu zählt unter anderem Afrika. Durchs Raster fällt auf jeden Fall China. Laut Zeschky zieht Peking die eigenen Produzenten vor. Westliche Firmen hätten in diesem Umfeld kaum Marktchancen. Deshalb hat sich Nordex vor rund eineinhalb Jahren aus China vollständig zurückgezogen und die eigene Rotorblatt-Produktion dicht gemacht.

(Mit Material von dpa-AFX)